Algen sind nährstoffreich

In allen Weltmeeren sind Algen zu finden und fast jeder hat sie schonmal bewusst oder unbewusst gegessen. Du hast bestimmt schon mal ein Produkt gegessen, auf dem in der Zutatenliste einer dieser E – Nummern 401 bis 407 stand. Damit hast du Algen gegessen. Alginate (Algenextrakte) werden sehr oft als Gelier-, Verdickungs- oder Überzugsmittel in der Lebensmittelindustrie eingesetzt.

In diesem Beitrag zeige ich dir, wie einfach es ist unterschiedliche Algenarten in deiner Küche zu verarbeiten. In asiatischen Ländern werden sie schon seit Tausenden von Jahren gegessen. Aber auch die alten Griechen und Römer sowie die Bewohner der skandinavischen Länder hatten früher Algen auf ihrem Speiseplan.

Derzeit sind Norwegen, Irland und Frankreich die größten europäischen Algenproduzenten. Weltweit sind laut der FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) China, Indonesien, die Philippinen, Korea und Japan für ca. 95 % der gesamten Algenproduktion verantwortlich. Aufgrund der besseren Wasserqualität in Europa interessieren sich immer asiatische Länder für Algen aus Europa, so dass sich die Nachfrage auf dem Markt in den nächsten Jahren ändern wird.

Sauberes Wasser = gesunde Algen   

Das Wasser ist der Lebensraum der Algen. Hieraus nehmen sie ihre Nährstoffe auf. Die Zusammensetzung der Nährstoffe in der Meerespflanze hängt von vielen Faktoren ab, wie Wassertemperatur, Nährstoffe im Wasser, Sonnenanteil (Meerespflanzen betreiben Fotosynthese), Algenart uvm. Nicht nur aus diesem Grund ist es sehr wichtig, die Weltmeere der Erde sauber zu halten.

Die Algologie oder Phykologie ist die wissenschaftliche Lehre der Alge. Alge umfasst die gesamte Gruppe der Mikro– und Makroalgen, die in Salz-, Brach- und / oder Süßwasser leben. Mikroalgen sind mikroskopisch kleine Algen, die oft mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Algen haben einen ähnlichen Aufbau, wie Landpflanzen. Unterschiede gibt es beispielsweise in der Nutzung der Wurzeln. Algen benutzen sie als Haftorgan und heften sich an Steine, andere Meerespflanzen oder Muscheln.

Alle Algenarten sind gute Proteinquellen, weisen als Pflanzen selbstverständlich Ballaststoffe auf und liefern Omega-3-Fettsäuren. Statt Fisch kannst du guten Gewissens Algen essen. Fische beziehen ihre Omega-3-Fettsäuren auch von Algen.

Algen enthalten besonders die Vitamine A, B1, B2, B3, B6, C und E. Lange Zeit ging die Forschung davon aus, dass sie eine pflanzliche Quelle des Vitamins B12 sind. Dies wird nun kontrovers diskutiert. Als Veganer solltest du trotz Allgenverzehrs weiterhin Vitamin B12 (findet man hauptsächlich in tierischen Produkten) supplementieren. Die Meerespflanze liefern darüber hinaus auch andere Mineralstoffe wie Jod, Eisen, Magnesium, Fluor, Calcium und viele mehr.

Unsere landwirtschaftlichen Nutzflächen sind begrenzt und die Menschheit wächst, da wird sich einiges an unserem Essverhalten ändern. Die Vorteile der Meerespflanze liegen auf der Hand. Sie wachsen im Wasser, sie wachsen 10- bis 30 – mal schneller als Landpflanzen und enthalten viele Nährstoffe, die oft in tierischen Lebensmitteln zu finden sind. Den Umami Geschmack (Geschmack des Proteins Glutaminsäure) der oft mit Fleisch in Verbindung gebracht wird, ist auch in ihnen vorhanden.

Meine Algen-Küchen

Jetzt fragst du dich: wo bekomme ich diese Wunderpflanze her? Auf dem Markt gibt es sie in Form von Pulver, Flocken, getrockneten Blätter und im frischen Zustand. Ich habe sie bisher keine Frischalgen gegessen. Vielleicht mache ich mal eine Reise an die Nordsee oder frage einen Fischhändler nach Frischalgen :-).

In meiner Küche kommen Algen getrocknet und als Pulver zum Einsatz. Ich stelle dir, die Algenarten, die ich gerne essen vor, und schreibe dazu, wo ich sie kaufe und wie ich sie verarbeite:

Chlorella und Spirulina sind Mikroalgen und als Pulver bei Amazon erhältlich.

Chlorella kann zum Beispiel Ei und Butter in Backwaren ersetzen. So bereite ich die einfachste Eiscreme aller Zeiten vor. Schaue mal auf meiner Instagram-Seite vorbei.

Spirulina ist eine Blaualge und zählt zu den Bakterien. Sie wird seit den 50er Jahren kommerziell angebaut. Ich gebe 2 TL in mein Frühstücksbrei oder Joghurt.

Dulse, Meeresspaghetti, Meeressalat, Nori-Flocken und Agar Agar sind Makroalgen. Du kannst sie bei Alnatura kaufen.

Agar Agar ist ein Bindemittel und ich verwende es in Süßspeisen wie Tiramisu.

Die anderen Makroalgen lassen sind sehr gut mit anderen Gemüsesorten verarbeiten. Du kannst da ganz kreativ sein. Ich gebe sie in Suppen oder als Auflage auf eine Pizza/Quiche.

Willst du meine Algen-Gerichte nachkochen, dann folge mir auf Instagram. Dort stelle ich meine Algenspeisen mit Rezept vor.

Noch drei wichtige Punkte:

– Iss nur ca. 5 – 10 g getrocknete Algen am Tag. Als Neuling solltest du mit dem Verzehr von Algen nicht übertreiben. Beachte, dass sie Giftstoffe aus dem Wasser aufnehmen und speichern können.

– Beachte, dass Trockenalgen in Wasser an Volumen zunehmen. Du kannst mit ihnen sparsam umgehen.

– Trockenalgen sollten vor der Verarbeitung in Wasser eingeweicht werden. Nimm wenig Wasser, so schüttest du wenig Wasser weg und deine Algen behalten weitestgehend ihre Nährstoffe.

Nun hast du alle wichtigen Informationen und kannst sofort loslegen. Braucht du noch mehr Inspiration dann empfehle ich dir diese Büche:

Jürg Ullmann und Kirstin Knufmann „Algen : Das gesunde Gemüse aus dem Meer“

Liesette Kreischer „Algen – Das große Kochbuch“ 

Hallo, ich bin Victoria. Eine freiheitsliebende Frau, die am Tag der iranischen Revolution die Welt erblickte. Abenteuerlust und die große Liebe zur Freiheit prägen mein Leben.

Somit verstehst Du sicherlich gut, weshalb ich mich nicht in das Korsett des Beamtensystems "hineinquetschen" wollte.

So kündigte ich 2mal als auf Lebenszeit verbeamtete Lehrerin nachdem ich an 5 Schulen in drei Bundesländern mit Funktionsstellen und Co gearbeitet hatte. Und das trotz einer chronischen Krankheit und keinen Menschen, der meine Miete zahlt.

Nun unterstütze ich seit Jahren erfolgreich Lehrer und Beamte dabei ihre erfüllende Berufsalternative zu finden und souverän zu kündigen. Und wann starten wir Deine spannende Reise in Richtung Freiheit?

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Die Felder, die Du ausfüllen musst, um Deinen Kommentar abschicken zu können, habe ich für Dich markiert.  

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}