Als Beamter in die Selbstständigkeit wechseln

Überlegst Du gerade, ob Du als Beamter in die Selbstständigkeit wechseln sollst?

Während Du das tust, kommen Dir bestimmt zahlreiche „darf ich“-Fragen. Wie zum Beispiel „Darf ich als Beamter ein Nebengewerbe haben?“

Im Grunde genommen geht es im Beamtentum stets um „darf ich das?“, „ist das erlaubt?“, „ist das richtig?“. Folglich wird immer in Richtung Anpassung gedacht und nicht innovativ oder bahnbrechend.

Aber wahrscheinlich willst Du gerade deshalb als Beamter in die Selbstständigkeit wechseln: Dich nervt die konformistische Denkweise. 

Damit Du diesen Wechsel erfolgreich meisterst, klären wir in diesem Artikel:

  • Ob Du Dich als Beamter selbstständig machen kannst. 
  • Wie viel Du in der Nebentätigkeit pro Woche arbeiten darfst.
  • Was ein Kleingewerbe ist.
  • Wie hoch Deine Verdienstgrenze ist.
  • Wann Du in die Vollzeitselbständigkeit wechseln solltest.
  • Ob die Selbstständigkeit wirklich das richtige für Dich ist.

 Lass uns starten und alle wesentlichen Fragen zum Thema klären.

Darfst Du als Beamter selbstständig sein? 

Wenn Du als Beamter in die Selbstständigkeit wechseln willst, möchtest Du hauptberuflich als Beamter arbeiten und Dich nebenberuflich selbstständig machen, richtig?

Falls dies nicht der Fall ist, willst Du als Beamter kündigen und danach eine Selbstständigkeit starten. Da ich davon ausgehe, dass Du neben Deinem Beamtenjob mit der Selbstständigkeit beginnen willst, fokussieren wir uns darauf.

Im Grunde genommen darfst Du als Beamter einer selbstständigen Nebentätigkeit nachgehen. Aber Du brauchst vorab grünes Licht von der Dienstbehörde. 

Und dabei spielt es keine Rolle, ob Du neben Deinem Beamtenberuf als Freiberufler (Freelancer) oder Honorarkraft arbeiten oder ob Du ein Nebengewerbe betreiben willst.

Dazu kannst Du Dir die Gesetzestexte der Paragrafen 97 bis 102 Bundesbeamtengesetz anschauen.

Wobei es zeitsparender und klüger ist, wenn Du diesen ausführlichen Artikel durchliest: Nebentätigkeit als Lehrer: Was Du als Beamter und Angestellter beachten musst.

Danach weißt Du, wie Du als Beamter Deine Nebentätigkeit anmelden oder anzeigen musst, damit kein Versagensgrund vorliegt und Du eine Erlaubnis erhältst.

Zudem solltest Dir dieses Video anschauen:

Was ist der Unterschied zwischen Freiberufler, Honorarkraft und Gewerbetreibender?

Obwohl sie alle als „Selbstständige“ gelten, weil sie nicht abhängig beschäftigt sind, unterscheidet das Finanzamt zwischen Freiberuflern und Gewerbetreibenden.

Außerdem gibt es einen feinen Unterschied zwischen Honorarkräften und Freiberuflern, den Du im Paragraf 18 Einkommenssteuergesetz nachlesen kannst.

Damit Du den Gesetzestext nicht zu lesen brauchst, schreibe ich Dir auf, welche Tätigkeiten zu den freien Berufen gehören, wenn Du sie in der Selbstständigkeit ausübst. Das sind:

  • wissenschaftliche,
  • künstlerische,
  • schriftstellerische,
  • unterrichtende oder erzieherische Tätigkeiten.

Genauso gehört die selbstständige Berufstätigkeit der Ärzte, Rechtanwälte, Architekten, Heilpraktiker, Dolmetscher und viele andere sogenannte Katalogberufe, die meist einen Hochschulabschluss voraussetzen, dazu.

Beispielsweise kann ein Dolmetscher als Honorarkraft arbeiten, aber er kann auch eine Festanstellung haben. Demnach arbeiten Menschen, deren Berufsbezeichnung ein Katalogberuf ist, nicht automatisch als Freiberufler.

Wenn sie jedoch als Selbstständige arbeiten, gehören sie zu den Freiberuflern oder Honorarkräften, die auf Honorarbasis arbeiten.

Während sich Freiberufler beim Finanzamt anmelden, melden sich Gewerbetreibende beim Gewerbeamt an.

Auch Geberbetreibende haben einen Gesetzestext (Paragrafen 15 Absatz 3 Einkommensteuergesetz).

Dort wird der Begriff „Gewerbe“ so erklärt:

„Eine selbständige nachhaltige Betätigung, die mit der Absicht, Gewinn zu erzielen, unternommen wird und sich als Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr darstellt, ist Gewerbebetrieb, wenn die Betätigung weder als Ausübung von Land- und Forstwirtschaft noch als Ausübung eines freien Berufs noch als eine andere selbständige Arbeit anzusehen ist.“

Folglich willst Du mit Deiner Tätigkeit Gewinne erzielen (Gewinnerzielungsabsicht) und Deine Leistung beruht auf dem Einsatz von Produktionsmitteln und fremder Arbeitskraft (wirtschaftlicher Verkehr).

Da Du mit dem Gedanken spielst als Beamter in die Selbstständigkeit zu wechseln, solltest Du diesen Artikel lesen: Als Lehrer in die Selbstständigkeit wechseln: Alles, was Du darüber wissen musst.

Sobald Du den Artikel gelesen hast, weißt Du, ob die Selbstständigkeit Dich zum Freiberufler oder zum Gewerbetreibenden macht. Falls Du ein Gewerbetreibender wirst, bedeutet das: Du betreibst neben Deinem Beamtenberuf ein Nebengewerbe.

Willst Du Dich endlich von einem Beruf, der Dich einengt und daran hindern wirklich DU selbst zu sein, befreien, um frei und selbstbestimmt zu leben? 

Dann schreibe mir unten Deine E-Mail-Adresse auf und Du erhältst sofort Deinen bewährten Kündigungs-Fahrplan. 

👉🏽Der bewährten Kündigungs-Fahrplan ist kostenfrei.

💡Wenn Du wissen möchtest, was Dich alles im Kündigungs-Fahrplan erwartet, lies hier weiter: Mehr Infos zum Kündigungs-Fahrplan.

Mit Deiner Anmeldung stimmst Du zu, dass ich Dir meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten per Mail zusende. Mit Deinen angegebenen Daten gehe ich selbstverständlich vertraulich um! Du kannst Dich jederzeit mit einem Klick aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall lösche ich Deine Daten und Du erhältst keinen Newsletter mehr. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Wie wechselst Du formal als Beamter in die Selbstständigkeit?

Wenn Du als Beamter in die Selbstständigkeit wechseln möchtest, hast Du auf drei Ebenen zu arbeiten.

Erstens: Du meldest Deine Selbstständigkeit als Nebentätigkeit innerhalb des Beamtentums an. Dazu ist es wichtig, dass Du laut Paragraf 99 Bundesbeamtengesetz diese Fragen beantworten musst:

Wo übst Du Deine Nebentätigkeit aus?

Welche Aufgabe übst Du konkret in Deiner Nebenbeschäftigung aus?

Wie viele Stunden in der Woche und welche Wochentage arbeitest Du in Deiner Nebentätigkeit? Dabei solltest Du die Vor- und Nacharbeit mit berücksichtigen.

Wie viel Geld und geldwerte Vorteile erhältst Du?

(Um präzise zu wissen, wie Du bei der Anmeldung vorzugehen hast, habe ich Dir weiter oben diesen ausführlichen Artikel verlinkt: Nebentätigkeit als Lehrer: Was Du als Beamter und Angestellter beachten muss.)

Zweitens: Um Klarheit darüber zu haben, ob Du neben Deinem Beamtenjob ein Freiberufler oder Gewerbetreibender bist, musst Du wissen, was Du konkret in der selbstständigen Nebentätigkeit machen möchtest.

Drittens: Du musst Deine selbstständige Tätigkeit als Freiberufler beim Finanzamt anmelden und Dein Gewerbe beim Gewerbeamt.

(Damit Du alles Wichtige zum Thema „Selbstständigkeit“ und der Anmeldung beim Finanzamt und Co weißt, habe ich Dir im letzten Abschnitt diesen Artikel verlinkt: „Als Lehrer in die Selbstständigkeit wechseln: Alles, was Du darüber wissen musst.“ Da Lehrer ebenfalls Beamte sind, gelten die Infos in dem Artikel für alle Beamte.)

Schaue Dir dazu auch gerne dieses Video an:

Bevor Du als Beamter in die Selbstständigkeit wechseln magst, willst Du Deine „darf ich das?“-Fragen beantwortet haben, richtig?

Dann lass uns das zusammen angehen.

Nebentätigkeit als Beamter: Was ist erlaubt? 

Solange Du Deine Selbstständigkeit neben Deinem Hauptberuf machst, bist Du Teil des Beamtentums und hast die Regularien einzuhalten.

Deshalb musst Du als Beamter Deine Nebentätigkeit anmelden beziehungsweise anzeigen. Und das unabhängig davon, ob Du neben Deinem Beamtenjob als Angestellter in einem Unternehmen oder als Honorarkraft arbeitest oder ein Nebengewerbe betreibst.  

Während Du den Antrag für Deine Nebentätigkeit überfliegst, merkst Du, dass diese zwei Faktoren zentral sind: Wie viele Stunden pro Woche arbeitest Du nebenbei und wie viel Geld verdienst Du?

Wobei Dein Verdienst als Beamter in der Nebentätigkeit durch die Stunden, die Du in der Woche nebenbei arbeiten darfst eingegrenzt wird. Deshalb haben nicht alle Bundesländer einen separaten Gesetzestext zu der Verdienstgrenze.

Bevor wir uns im nächsten Abschnitt anschauen, wie die Regelungen Deines Bundeslandes hinsichtlich der Verdienstgrenze bei der Nebentätigkeit sind, mache Dir bitte diese Punkte bewusst:

  • Für den Dienstherrn spielt nicht Dein Verdienst aus der Nebentätigkeit eine zentrale Rolle, sondern der zeitliche Umfang, den Du in diese Nebenbeschäftigung investierst.
  • Deshalb geben alle Bundesländer explizit an, wie viele Stunden Du als Landesbeamter nebenbei arbeiten darfst.
  • Aufgrund der begrenzten Zeit, die Du in Deine Nebenbeschäftigung investieren darfst, geht Dein Dienstherr davon aus, dass Du nicht viel nebenbei verdienen wirst.
  • Somit begrenzt er Deinen Verdienst durch die Begrenzung der Stunden, die er Dir erlaubt nebenher zu arbeiten.

Wenn Dein Bundesland keinen eigenen Gesetzestext hat, um die Frage nach der Verdienstgrenze zu beantworten, gilt der Paragraf 99 Absatz 3 Bundesbeamtengesetz.

Damit Du Dich bestens auskennst und für Deine Nebentätigkeit grünes Licht erhältst, schauen wir uns jetzt die Verdienstgrenze und die Stunden, die Du pro Woche arbeiten darfst, an.

Wie hoch ist die Verdienstgrenze in der Nebentätigkeit als Beamter?

Falls Du Bundesbeamter bist, findest Du Deine Antwort auf die Frage nach der Verdienstgrenze im Paragraf 99 Absatz 3 Bundesbeamtengesetz:

„Soweit der Gesamtbetrag der Vergütung für eine oder mehrere Nebentätigkeiten 40 Prozent des jährlichen Endgrundgehalts des Amtes der Beamtin oder des Beamten übersteigt, liegt ein Versagungsgrund vor.“

Da Du den letzten Abschnitt aufmerksam durchgelesen hast, wunderst Du Dich nicht darüber, dass  nur 5 Bundesländer einen Gesetztext zur Verdienstgrenze haben.

  • Baden-Württemberg Nebentätigkeit als Lehrer Verdienstgrenze (Paragraf 62 Absatz 6 Landesbeamtengesetz Baden-Württemberg):

    Die zur Übernahme einer oder mehrerer Nebentätigkeiten erforderliche Genehmigung gilt allgemein als erteilt, wenn die Vergütungen hierfür insgesamt 1200 Euro im Kalenderjahr nicht übersteigen.
  • Bayern Nebentätigkeit  als Lehrer Verdienstgrenze (Artikel 81 bayrisches Beamtengesetz):

    Die Entgelte und geldwerten Vorteile aus genehmigungspflichtigen Nebentätigkeiten dürfen im Kalenderjahr 30 v.H. der jährlichen Dienstbezüge des Beamten oder der Beamtin bei Vollzeitbeschäftigung nicht überschreiten.
  • Brandenburg Nebentätigkeit als Lehrer Verdienstgrenze (Paragraf 85 Beamtengesetz für das Land Brandenburg):

    Soweit der Gesamtbetrag der Vergütung für eine oder mehrere Nebentätigkeiten 40 Prozent des jährlichen Endgrundgehalts des Amtes des Beamten übersteigt, liegt ein Versagungsgrund vor.
  • Hessen Nebentätigkeit als Lehrer Verdienstgrenze (Paragraf 73 Absatz 2 hessisches Beamtengesetz):

    Die Entgelte und geldwerten Vorteile aus genehmigungspflichtigen Nebentätigkeiten dürfen im Kalenderjahr 30 Prozent der Jahresdienstbezüge der Beamtin oder des Beamten bei Vollzeitbeschäftigung nicht überschreiten.
  • Rheinland-Pfalz Nebentätigkeit als Lehrer Verdienstgrenze (Paragraf 83 Landesbeamtengesetz Rheinland-Pfalz): 

    Soweit der Gesamtbetrag der Vergütung für eine oder mehrere ausgeübte Nebentätigkeiten im Kalenderjahr 40 v. H. des jährlichen Endgrundgehalts der Beamtin oder des Beamten übersteigt, liegt ein Versagungsgrund vor.

Falls Dein Bundesland nicht unter diesen 5 ist, gilt für Dich Paragraf 99 Bundesbeamtengesetz. Jetzt schauen wir uns an, wie die Wochenstundenzahl in der Nebentätigkeit geregelt ist.

Wie viel Stunden pro Woche darfst Du in der Nebentätigkeit als Beamter arbeiten? 

Auch diese Frage beantwortet Dir Dein Dienstherr in Gesetzestexten. Dabei gilt für Bundesbeamte der Paragraf 99 Absatz 3.

Dort steht, dass die zeitliche Beanspruchung durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten in der Woche ein Fünftel der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit nicht überschreiten darf.

Da für Dich als verbeamteter Lehrer die Vorschriften Deines Bundeslandes wichtig sind, schauen wir uns diese im Einzelnen an:

  • Baden-Württemberg Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 62 Absatz 3 Landesbeamtengesetz Baden-Württemberg):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf in der Woche ein Fünftel der regelmäßigen Arbeitszeit nicht überschreiten.
  • Bayern Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Artikel 81 Satz bayrisches Beamtengesetz):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf in der Woche acht Stunden nicht überschreiten.
  • Berlin Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 62 Absatz 3 Landesbeamtengesetz Berlin):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf in der Woche ein Fünftel der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit, bei Lehrern ein Fünftel der regelmäßigen Pflichtstunden nicht überschreiten.
  • Brandenburg Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 85 Beamtengesetz für das Land Brandenburg):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf in der Woche ein Fünftel der regelmäßigen wöchentlichen nicht überschreiten.
  • Bremen Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 73 bremisches Beamtengesetz):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf acht Stunden in der Woche, bei Lehrtätigkeit fünf Wochenstunden nicht überschreiten.
  • Hamburg Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 73 hamburgisches Beamtengesetz):

    Die durchschnittliche zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf acht Stunden in der Woche nicht überschreiten.
  • Hessen Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 73 Absatz 2 hessisches Beamtengesetz):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch genehmigungs- und anzeigepflichtige Nebentätigkeiten darf nicht 8 Stunden in der Woche überschreiten. 
  • Mecklenburg-Vorpommern Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 73 Beamtengesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern):

    Die zeitliche Beanspruchung durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf acht Stunden in der Woche nicht überschreiten.
  • Niedersachsen Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragrafen 73 niedersächsisches Beamtengesetz):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf acht Stunden in der Woche nicht überschreiten.
  • Nordrhein-Westfallen Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 49 Absatz 2 Landesbeamtengesetz NRW):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf in der Woche ein Fünftel der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit nicht überschreiten.
  • Rheinland-Pfalz Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 83 Absatz 2 Landesbeamtengesetz):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch genehmigungs- und anzeigepflichtige Nebentätigkeiten darf acht Stunden in der Woche nicht überschreiten.
  • Saarland Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 87 saarländisches Beamtengesetz):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf in der Woche ein Fünftel der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit nicht überschreiten.
  • Sachsen-Anhalt Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 76 Beamtengesetz des Landes Sachsen-Anhalt):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf in der Woche ein Fünftel der wöchentlichen Arbeitszeit gemäß Paragraf 63 Absatz 1 Satz 1 (40 Stunden) nicht überschreiten.
  • Sachsen Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 104 Absatz 1 sächsisches Beamtengesetz):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere anzeigepflichtige Nebentätigkeiten darf in einem Bezugszeitraum von höchstens vier Monaten im Durchschnitt ein Fünftel der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit nicht überschreitet.
  • Schleswig-Holstein Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 73 Landesbeamtengesetz):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf acht Stunden in der Woche nicht überschreiten.
  • Thüringen Nebentätigkeit als Beamter zeitlicher Umfang (Paragraf 51 Absatz 2 Thüringer Beamtensetz):

    Die zeitliche Beanspruchungen durch eine oder mehrere Nebentätigkeiten darf in der Woche acht Stunden nicht überschreiten. Dies gilt auch bei der Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung.

Nachdem Du durchgelesen hast, wie viel Stunden Du als Beamter in Deiner Nebentätigkeit arbeiten darfst, ist Dir dies deutlich geworden:

  • Du darfst als Beamter in Deiner Nebentätigkeit in keinem Bundesland mehr als maximal 8 Stunden in der Woche arbeiten.

Daher ist es sinnvoll mit Deiner selbstständigen Nebentätigkeit nach der Kleinunternehmerregelung zu starten. 

Willst Du jetzt Deine erfüllende Berufsalternative zum Lehrerberuf finden?

Dann schreibe mir Deine E-Mail-Adresse auf, damit ich weiß, wohin ich Dir den erprobten Routenplan zu Deiner erfüllenden Berufsalternative zuschicken soll. 

👉🏽Der Routenplan ist kostenfrei.

💡Wenn Du im Detail wissen möchtest, was Du alles im Routenplan erfährst, lies hier weiter: Mehr Infos zum Routenplan.  

Mit deiner Anmeldung stimmst Du zu, dass ich Dir meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten per Mail zusende. Mit Deinen angegebenen Daten gehe ich selbstverständlich vertraulich um! Du kannst Dich jederzeit mit einem Klick aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall lösche ich Deine Daten und Du erhältst keinen Newsletter mehr. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Als Beamter in die Selbstständigkeit wechseln: Mit einem Kleingewerbe?

Da es keine Rechtsform mit dem Namen „Kleingewerbe“ gibt, geht es um ein Gewerbe, das aufgrund von geringen Umsätzen und Gewinne für sich die Kleinunternehmerregelung nutzt. 

Wenn Du im ersten Jahr Deiner Selbstständigkeit die Obergrenze von 22.000 Euro und im folgenden Jahr die 50.000 Euro nicht überschreitest, kannst Du von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen.

Dadurch kannst Du als Beamter in die Selbstständigkeit wechseln ohne gleich viel steuerlichen Papierkram erledigen zu müssen. Außerdem passt die Kleinunternehmerregelung besser zu den Grenzen, die Du als Beamter in der Nebentätigkeit einhalten musst.

Denn wie Du weißt, hast Du bei der Nebentätigkeit als Beamter vorgegebene Grenzen hinsichtlich des Verdienstes und der Stundenzahl, die Du einhalten musst.

Lass uns nun die zentralen Punkte für die Kleinunternehmerregelung anschauen.

Was die Kleinunternehmerregelung ausmacht

Solange Du aufgrund Deines Verdienstes die Kleinunternehmerregelung nutzen kannst, führst Du keine Umsatzsteuer an das Finanzamt ab.

Daher musst Du nach Paragraf 19 Umsatzsteuergesetz auf Deinen Rechnungen keine Umsatzsteuer angeben. Somit zahlen Deine Kunden auch keine Umsatzsteuer auf Deine Preise. Wenn Du mit Privatkunden arbeitest, ist das für sie super.

Weil Deine Preise Netto-Beträge sind, die stets geringer ausfallen als wenn Du die üblichen 19 Prozent Umsatzsteuer, was umgangssprachlich als Mehrwertsteuer bezeichnet wird, zu Deinen Preisen dazurechnen würdest.

Außerdem brauchst Du keine Umsatzsteuervoranmeldung zu machen. Weil Du keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen musst. Folglich hast Du weniger Papierkram zu erledigen.

Im Grunde genommen machst Du dann nur einmal im Jahr Deine Unterlagen für das Finanzamt fertig.

Dafür musst Du zwar eine ordentliche Buchführung aufweisen, um die Unterlagen für das Finanzamt beisammen zu haben, aber Du brauchst keine Angst vor einer bürokratischen Überlastung zu haben.

Schließlich musst Du jetzt als Beamter auch Deine Unterlagen für das Finanzamt wieder auffindbar in einem Ordner oder digital aufbewahren, wenn Du eine Einkommensteuererklärung machst.

Wann solltest Du als Beamter vom Kleingewerbetreibenden zum Regelunternehmer wechseln? 

Wenn Du Deine Selbstständigkeit auf Deinen Namen führen möchtest und generell legal vorgehst (wovon ich ausgehe), bedeutet der Wechsel in das Regelunternehmertum die Kündigung aus dem Beamtentum.

Weil Du aufgrund der Grenzen, die Dir das Beamtentum für die Nebentätigkeit auferlegt, zu wenig verdienst. Wobei auch Deine Zeit und Kraft limitierende Faktoren sind.

Dazu kommt, dass die Selbstständigkeit einen Gegenpol zum Beamtentum darstellt. Somit hast Du in jeder Hinsicht komplett anders zu denken. Auch das kostet Zeit und Kraft.

Daher rechnet sich aus meiner Sicht die bürokratische Mehrarbeit für das Finanzamt nicht.

Denn im Gegensatz zum Kleinunternehmer musst Du als Regelunternehmer auf Deine Rechnungen zu Deinem Preis die Umsatzsteuer angeben. Da Du sie an das Finanzamt abführst.

Demnach müssen Deine Kunden zusätzlich zu Deinem Preis die Umsatzsteuer zahlen, meist in Höhe von 19 Prozent außer Du verkaufst Lebensmittel des täglichen Bedarfs (7 Prozent) oder Du gehst einem medizinischen Beruf nach (Null Prozent).

Da der allgemeine Regelsteuersatz in Deutschland 19 Prozent beträgt, gehe ich davon aus, dass auch Deine Tätigkeit die Umsatzsteuer in Höhe von 19 Prozent aufweist.

Im Grunde genommen spielt die Höhe der Umsatzsteuer keine Rolle, weil alle, die eine Umsatzsteuer aufweisen diese über die Umsatzsteuervoranmeldung an das Finanzamt abführen. Somit treibst Du als Selbstständiger Geld für das Finanzamt ein.

Das heißt: Als Regelunternehmer musst Du je nach Verdienst jeden Monat oder alle drei Monate die Umsatzsteuervoranmeldung für das Finanzamt machen. Dadurch wird die Umsatzsteuererklärung zeitaufwendiger.

Abgesehen von der Umsatzsteuer sind für die Selbstständigkeit noch die Einkommensteuer und die Gewerbesteuer relevant. Wobei letzteres nur Gewerbetreibende betrifft.

Kurzum: Wenn Du als Beamter in die Selbstständigkeit wechseln möchtest, starte mit der Kleinunternehmerregelung und arbeite erst nach Deiner Kündigung als Regelunternehmer.

Dann bist Du Dir auch sicher, dass die Selbstständigkeit zu Dir passt und Du kannst ernsthaft über eine Vollzeitselbstständigkeit nachdenken.

Ab wann solltest Du in die Vollselbstständigkeit wechseln?

Sobald Du das Gefühl hast, als Beamter in die Selbstständigkeit wechseln zu wollen und das voll und ganz, solltest Du dies tun.

Falls Du Dir jedoch unsicher bist, ob die Selbstständigkeit wirklich das richtige für Dich ist, empfehle ich Dir diesen Artikel zu lesen: Angestellt oder selbstständig sein?

Danach weißt Du, ob Du die 5 zentralen Fähigkeiten für die Selbstständigkeit mitbringst und ob Du zu den 3 wichtigen Aufgaben bereit bist. Wenn Du sie verneinst, wirst Du in der vollständigen Selbstständigkeit weder glücklich noch erfolgreich.

Aber wenn Du sie bejahst, solltest Du zeitnah nachdem Du mit Deiner selbstständigen Nebentätigkeit Geld verdienst hast in die Selbstständigkeit wechseln. Ansonsten landest Du schnell in dem Kreislauf des Totarbeitens, wie ich es in meinem Buch „Tschüss Lehrer – Hallo Freiheit“ ausführlich erkläre.

Auch wenn es beängstigend ist die Sicherheiten des Beamtentums loszulassen, um in die Freiheit der Selbstständigkeit zu gehen, solltest Du dies tun. Schließlich willst Du Deinem inneren Ruf folgen und Dich komplett Deiner Freude hingeben, oder?

Dann gehe den Weg. Falls sich innerhalb des Wechsels sich die Angst bei Dir meldet, schaue Dir dieses Video an, damit Du Dein Gehirn nicht gegen, sondern für Dich nutzt:

Woher weißt Du, womit Du Dich selbstständig machen willst?

Damit Du Freude an Deiner Selbstständigkeit hast, solltest Du etwas tun, was Dich wirklich begeistert. Weil Du mit Deinem Thema und Deiner Tätigkeit viel Zeit verbringst.

Deswegen sind Deine Freude, Begeisterung und Leidenschaft zentral und wegweisend.  

Danach kannst Du für Dich herausarbeiten, was Du innerhalb Deiner Selbstständigkeit für wen machst.

Wenn Du diese Frage präzise beantworten kannst, hast Du Deine Positionierung und Deine Zielperson festgelegt.

Anfangs beantwortest Du diese Frage „Was machst Du für wen?“ allgemein, wie beispielsweise: Ich bringe Menschen bei gesund zu kochen.  

Später, wenn Du Dich intensiver mit Deinem Thema befasst hast, weißt Du konkreter was Du für wen machst. Dann sagst Du zum Beispiel: Ich bringe Männern, die abnehmen wollen, bei gesund zu kochen.

Auch wenn das schon präziser ist als die erste Aussage, kannst Du sie noch konkreter machen.

Falls Du diese Vorgehensweise bedenklich findest, weil Du das Gefühl hast dadurch immer weniger Menschen anzusprechen, irrst Du Dich. Denn je allgemeiner Du bist, desto schwieriger ist es für Außenstehende zu verstehen, was Du machst. Daher fällt es ihnen schwer zu entscheiden, ob Du die richtige Person für sie bist.

Aber wenn Du glasklar machst, was Du für wen machst, versteht jeder sofort, worum es bei Dir geht. Dadurch ziehst Du die passenden Menschen an.

Das heißt: Erst einmal ist es wichtig für Dich herauszufinden, was Dir Freude macht und womit Du Dich gerne befasst.

Danach kannst Du mit der Frage „Was machst Du für wen?“ für Deine Selbstständigkeit Deine Positionierung und Deine Tätigkeit konkretisieren.

Wenn Du Dir unsicher bist, ob das womit Du Dich selbstständig machen möchtest, wirklich Deine Berufung ist, schaue Dir dieses Video an:

Vermeide diese 8 Fehler, wenn Du als Beamter in die Selbstständigkeit wechseln willst

Da die Selbstständigkeit sich komplett vom Beamtentum unterscheidet, kann es beim Wechsel zu Fehlern kommen.

Im Grunde genommen ist es gut Fehler zu machen. Weil wir aus ihnen lernen. Jedoch ist es besser neue Fehler zu machen als mehrfach gemachte zu wiederholen. Damit Du so verfährst, schaue Dir dieses Video an:

Ich wünsche Dir viel Freude beim Wechsel in die Selbstständigkeit.

Und nicht vergessen: Mache Dein Leben zu einer atemberaubenden Reise.

Deine Victoria

Ein Hoch auf die Freiheit

Bist Du Burnout gefährdet?

Finde es mit meinem speziell für Lehrer entwickelten Burnout-Test heraus.

👉🏽Trage unten Deine E-Mail-Adresse ein und Du erhältst sofort den Burnout-Test.

🎉Der Burnout-Test ist kostenfrei.

💡Wenn Du Details zum Inhalt des Burnout-Tests haben möchtest, lies hier weiter: Mehr Infos zum Burnout-Test.

Mit Deiner Anmeldung stimmst Du zu, dass ich Dir meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten per Mail zusende. Mit Deinen angegebenen Daten gehe ich selbstverständlich vertraulich um! Du kannst Dich jederzeit mit einem Klick aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall lösche ich Deine Daten und Du erhältst keinen Newsletter mehr. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Hallo, ich bin Victoria. Eine freiheitsliebende Frau, die am Tag der iranischen Revolution die Welt erblickte. Abenteuerlust und die große Liebe zur Freiheit prägen mein Leben.

Somit verstehst Du sicherlich gut, weshalb ich mich nicht in das Korsett des Beamtensystems "hineinquetschen" wollte.

So kündigte ich 2mal als auf Lebenszeit verbeamtete Lehrerin nachdem ich an 5 Schulen in drei Bundesländern mit Funktionsstellen und Co gearbeitet hatte. Und das trotz einer chronischen Krankheit und keinen Menschen, der meine Miete zahlt.

Nun unterstütze ich seit Jahren erfolgreich Lehrer und Beamte dabei ihre erfüllende Berufsalternative zu finden und souverän zu kündigen. Und wann starten wir Deine spannende Reise in Richtung Freiheit?

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Die Felder, die Du ausfüllen musst, um Deinen Kommentar abschicken zu können, habe ich für Dich markiert.  

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner