Paleo

Ich bin immer wieder von vielen gefragt worden, ob es eine vegane Version der Paleo-Ernährung gibt. Ja, die gibt es tatsächlich: Sie heißt Pegan. Bevor ich sie dir vorstelle, erläutere ich die Regeln der Paleo-Ernährung. Der Name stammt vom Begriff Paläolithikum, der Altsteinzein. Bei dieser Ernährungsform, die auch als Steinzeiternährung bezeichnet wird, werden die Essgewohnheiten unserer Steinzeit-Vorfahren nachgeahmt. Im Jahre 1975 publiziert Walter L. Voegtlin in seinem Buch „The Stone Age Diet“ die Theorie, dass unser Verdauungsapparat den evolutionären Sprung zur Ackerbaugesellschaft nie vollzogen hat. Wir sollen uns demnach, wie die Jäger und Sammler ernähren. Seine Theorie ist bis heute wissenschaftlich nicht bewiesen worden.

Paleo

Die Lebensmittel, die nicht erlaubt sind, gab es zur Steinzeit noch nicht, da der Ackerbau und die Industrie noch nicht existierten. Es war noch nicht möglich Margarine, Brot usw. herzustellen. Somit sind diese Lebensmittel in dieser Ernährungsform nicht erlaubt.

Unsere Lebenswelt

Lebensmittel zu essen, die nicht stark verarbeitet worden sind, ist ein guter Gedanke. Ich finde, dabei kann man es auch belassen. Wir leben nun mal nicht in der Steinzeit und gehen nicht auf die Jagd. Schlachtest du dein selbst gejagtes Tier? Wäre es tatsächlich so, dann würden viele kein Fleisch essen!
Die Lebensmittel, die wir im 21. Jahrhundert verspeisen, haben mit denen in der Steinzeit nichts gemein. Unser Obst und Gemüse ist gezüchtet. Die ursprünglichen Sorten, die frei in der Landschaft wuchsen und von Frauen gesammelt wurden, gibt es nicht.  Wir ziehen auch nicht mehr der Sonne hinterher, um ausreichend Beeren sammeln zu können. Die Bewegung in der freien Luft bei allen Wetterbedingungen existiert für die meisten Menschen in den Industrieländern nicht. Wir sitzen drinnen und das 8 bis 9 Stunden am Tag. Themen wie Überfischungen und Massentierhaltung haben in der Steinzeit keine Rolle gespielt.

Abgesehen von alledem haben unsere Ahnen  je nach Lebensraum einen anderen Speisezettel gehabt. Die Steinzeiternährung gibt es nicht. Wissenschaftlich lässt sich seriös kaum rekonstruieren, was unsere Vorfahren wirklich gegessen haben. Wir alle haben auch einen anderen Speiseplan.

Was ist mit Kuchen und Brot?

Du brauchst bei dieser Ernährungsform auf Kuchen und Brot nicht zu verzichten. Du verwendest einfach statt Getreidemehl Pflanzenmehl und / oder Mehl von Nüssen und Samen, wie Kokosmehl, Mandelmehl, Tapiokastärke, Maniokmehl (Cassamehl), oder Leinsamenmehl.
Süßen kannst du alles mit Obst, Trockenfrüchten, Kokosraspeln, Honig und Ahornsirup. Du siehst Süßen geht auch mit Produkten aus der Natur und muss nicht immer Zucker sein.
Auf Milch und Milchprodukte verzichtest du ähnlich wie Veganer. Tofu und ähnliche Produkte kommen hier jedoch nicht auf den Speiseplan, da sie stark verarbeitet sind und in der Steinzeit nicht existierten. Dafür kannst du hier Fleisch, Fisch und Eier essen.

Pegan die vegane Variante von Paleo

Bei der veganen Varianten werden logischerweise Fleisch, Fisch und Eier von der Speisekarte gestrichen. Der große Unterschied zwischen einer veganen und einer peganen Ernährungsweise sind die Hülsenfrüchte. Sie stehen bei Peganern nicht auf der Einkaufliste. Ansonsten gilt hier beim Backen und Süßen das gleiche wie in der Paleo-Variante auch. Wenn du mehr wissen möchtest, dann kaufe dir das Buch von Jenna Zoe.   

Pegan Paleo Vegan

Bleibe flexibel und bunt

Die Grundidee nur natürliche Lebensmittel zu essen und keine von der Industrie hergestellten Produkte bzw. stark verarbeiteten, wie z.B. Margarine und Fertigprodukte, ist definitiv gut. Den Zuckerkonsum zu reduzieren, ist auch sehr gut. Alle anderen Aspekte dieser Ernährungsform solltest du nicht wie ein enggeschnürtes Korsett befolgen, sondern als eine Ergänzung sehen. Warum nicht mal Brötchen mit Leinsamenmehl backen und Kuchen mit Früchten süßen? Bleibe flexibel und erweitere deine Einkaufliste und mache deinen Speiseplan kreativer. Und eines sollte immer möglich sein: Gemeinsam genießen! 

Hallo, ich bin Victoria. Eine freiheitsliebende Frau, die am Tag der iranischen Revolution die Welt erblickte. Abenteuerlust und die große Liebe zur Freiheit prägen mein Leben.

Somit verstehst Du sicherlich gut, weshalb ich mich nicht in das Korsett des Beamtensystems "hineinquetschen" wollte.

So kündigte ich 2mal als auf Lebenszeit verbeamtete Lehrerin nachdem ich an 5 Schulen in drei Bundesländern mit Funktionsstellen und Co gearbeitet hatte. Und das trotz einer chronischen Krankheit und keinen Menschen, der meine Miete zahlt.

Nun unterstütze ich seit Jahren erfolgreich Lehrer und Beamte dabei ihre erfüllende Berufsalternative zu finden und souverän zu kündigen. Und wann starten wir Deine spannende Reise in Richtung Freiheit?

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Die Felder, die Du ausfüllen musst, um Deinen Kommentar abschicken zu können, habe ich für Dich markiert.  

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}