Beurlauben lassen als Beamter und Lehrer

„Beurlauben lassen, ist die Lösung!“

Damals lag ich im Bett, betrachtete den Mond und jonglierte im Kopf zum millionsten Mal mit Paragrafen, um einen Weg zu finden den Beamtenstatus zu behalten. Ohne in die ungeliebte Schule zu gehen.

Da hatte ich diese großartige Idee:

„Ich lasse mich beurlauben! JA, beurlauben lassen, ist die Lösung!“

Stell Dir vor, wie genial es wäre, wenn Du als Lehrer nicht in die Schule müsstest, Beamter bleiben würdest und Dich frei nach Deinen Wünschen beruflich ausprobieren könntest.

Fantastisch, oder?

Deshalb dachte ich:

„Weshalb soll ich als Lehrerin kündigen und den Beamtenstatus aufgeben, wenn ich mich beurlauben lassen kann!?“

Genauso wie ich damals dachte, denken anfangs viele meiner Kunden und vielleicht auch Du. Somit verstehe ich Deinen Wunsch, Dich beurlauben lassen zu wollen, super gut.

Denn auch wenn Dich viele für Deinen sicheren Beamtenjob beneiden, sehnst Du Dich nach mehr Freiheit. Da es Dir jedoch riskant, unverantwortlich und unvernünftig erscheint als Beamter zu kündigen, willst Du Dich beurlauben lassen.

Aber ist die Beurlaubung für Dich wirklich eine gute Lösung oder kostet sie Dich lediglich Geld, Zeit und Nerven?

Genau diese lebensverändernde Frage beantwortest Du Dir heute mit diesem Artikel. Dabei klären wir diese zentralen Punkte:

  • Welche Idee verfolgt die Dienstbehörde mit der Beurlaubung?
  • Wann genehmigt Dir Dein Dienstherr eine Beurlaubung?
  • Was darfst Du in der Beurlaubung machen und was nicht?
  • Wieviel Geld kostet Dich die Beurlaubung?
  • Erreichst Du mit der Beurlaubung tatsächlich das Ziel, das Du damit erreichen willst?
  • Welche Strategie ist zielführender als Dich beurlauben zu lassen?
  • Wie gehst Du vor, wenn Du Dich beurlauben lassen möchtest?

Los geht´s!

Diese Voraussetzungen musst Du erfüllen, um Dich beurlauben lassen zu können

Traurig, enttäuscht, verzweifelt und wütend war ich, als sich meine heiß geliebte Lösung „ich lasse mich beurlauben“ in Luft auflöste.

Obwohl diese Tage schon lange zurückliegen, erinnere ich mich an sie. Denn sie waren für mich qualvoll. Immerhin musste ich mich von meiner idealen Lösung verabschieden.  

Da saß ich nun verheult in meinem Lieblingscafé in Düsseldorf, trank meine heiße Schokolade und dachte:

Was wäre, wenn ich meiner Sehnsucht nach Freiheit ohne die Beurlaubung nachgehe? 

Da spürte ich sofort, wie mich die Angst davor einen Fehler zu machen, zu scheitern, keinen neuen Job zu finden und kein Geld zu verdienen, packte.

Welches Gefühl entsteht in Dir, wenn Du Dir vorstellst ohne eine Beurlaubung aus dem Lehrerberuf auszusteigen? 

Denn Du musst wissen, dass die Voraussetzungen für eine Beurlaubung als Lehrer glasklar definiert sind. Daher ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Du die Voraussetzungen nicht erfüllst und Dich somit als Beamter nicht beurlauben lassen kannst.

Aber lass uns die Gesetzestexte genau anschauen.

In diesen konkreten Fällen kannst Du Dich als Lehrer beurlauben lassen (und warum meine Beurlaubung abgelehnt wurde)

Zwar bist Du als Lehrer Landesbeamter und kein Bundesbeamter, aber da sich die Länder bei der Beurlaubung an dem Bundesbeamtengesetz orientieren, beziehe ich mich vorwiegend darauf.

Zudem gibt es immer mehr Länder, die relativ spontan die Möglichkeit auf ein Sabbatjahr, die Teilzeitbeschäftigung und die Beurlaubung streichen. Wobei das nicht für die Gründe gilt, die im Gesetz festgelegt sind.

Dennoch empfehle ich Dir, Dich bei Deiner Dienstbehörde über die Gesetzgebung in Deinem Bundesland zu informieren.

Damit Du weißt, welche Gründe im Gesetz festgelegt sind, schauen wir uns an, was das Bundesbeamtengesetz zu der Beurlaubung von Beamten sagt.

Da Dein Dienstherr erst dann Deinen Wunsch Dich als Lehrer beurlauben zu lassen, befürwortet, wenn einer dieser Gründe vorliegt:

Anhand dieser Auflistung siehst Du, dass die Dienstbehörde anders über die Beurlaubung denkt als Du. Daher gibt es keinen Gesetzestext mit „Beurlauben lassen, um sich beruflich auszuprobieren“. Somit kannst Du Dir denken, warum ich nicht beurlaubt wurde. 

Denn sicherlich willst Du Dich beurlauben lassen, um:

Letztlich geht es Dir bei der Beurlaubung hauptsächlich darum Deinen Ausstieg vorzubereiten und nicht um Deine Kinder oder einen pflegebedürftigen Familienangehörigen zu betreuen. 

Falls ich mit meiner Vermutung falsch liege, steht das Gesetz auf Deiner Seite und Du wirst beurlaubt werden.

Damit Du Klarheit gewinnst, schauen wir uns die Möglichkeiten für eine Beurlaubung im Detail an.  

Dabei habe ich mich angestrengt nicht zu trocken Beamten-Deutsch mäßig zu schreiben, aber das ist nicht immer möglich gewesen. Deshalb habe Nachsicht mit mir. 

Wenn Du vorab einen Überblick haben willst, schaue Dir gerne dieses Video an: 

Alle Voraussetzungen für die Beurlaubung auf einen Blick (gut verständlich)

Bevor Du hinsichtlich Deiner Beurlaubung eine Entscheidung triffst, lies die nächsten Punkte konzentriert durch.

1. Beurlauben lassen aus familiären Gründen 

  • Hast Du ein Kind, das unter 18 ist und von Dir gepflegt oder betreut wird?
  • Musst Du einen pflegebedürftigen Angehörigen pflegen oder betreuen?

Wenn Du eines dieser Fragen bejahst, erfüllst Du die Voraussetzungen für eine Beurlaubung aus familienbedingten Gründen nach Paragraf 92 Bundesbeamtengesetz.

Wobei Du für den pflegebedürftigen Angehörigen eine Bescheinigung der Pflegekasse oder des medizinischen Dienstes der Krankenversicherung oder ein ärztliches Gutachten benötigst.

Dort im Paragrafen 92 steht zudem, dass Du Dich aus familienbedingten Gründen maximal 15 Jahre beurlauben lassen kannst. Falls keine zwingenden dienstlichen Belange dagegensprechen.

2. Beurlauben lassen ohne Besoldung 

  • Gibt es für Deinen Tätigkeitsbereich einen außergewöhnlichen Überhang an Bewerbern?
  • Soll für Deinen Bereich der Stellenüberhang abgebaut werden?

Da aktuell überall gut ausgebildete und fähige Menschen fehlen, wirst Du wohl beide Fragen verneinen.

Somit kannst Du Dich nicht aus arbeitsmarktpolitischen Gründen beurlauben lassen. Denn es geht beim Paragrafen 95 Bundesbeamtengesetz um die Arbeitsmarktsituation.

Daher empfinde ich den Name des Paragrafen „Beurlaubung ohne Besoldung“ irreführend. Früher hieß er passend „Beurlaubung aus arbeitsmarktpolitischen Gründen“.

Dadurch, dass er „Beurlaubung ohne Besoldung“ heißt, erweckt er den Anschein als wenn es bei den anderen Beurlaubungen die Besoldung gäbe.

Aber das ist natürlich nicht der Fall. 

Auch wenn Du Dich aus familienbedingten Gründen beurlauben lässt, bekommst Du keine Besoldung.

3. Dich beurlauben lassen im Sinne einer Elternzeit

Da die Elternzeit für Deinen Dienstherrn unter „Beurlaubung“ fällt, lässt Du Dich beurlauben, wenn Du nach Paragraf 6 Mutterschutz- und Elternzeitverordnung in Elternzeit gehst.

Während der Elternzeit darfst Du einer Teilzeitbeschäftigung bis zu 32 Wochenstunden nachgehen (Paragraf 7 Mutterschutz- und Elternzeitverordnung).

„Wow, in der Elternzeit kann ich ja viel mehr nebenbei arbeiten als regulär. Dann kann ich mittels der Familienplanung meinen Berufswechsel angehen. Toll“.

Falls Du in diese Richtung denkst, schaue Dir unbedingt dieses Video an:

4. Dich beurlauben lassen im Sinne der Sonderurlaubsverordnung

Wenn Du Dich beurlauben lassen willst, um Dich in außerschulischen Jobs auszuprobieren, helfen Dir diese Verordnungen nicht.

Denn hier geht es darum, dass Du beurlaubt wirst, um zum Beispiel:

  • Bei der Europäischen Union zu arbeiten (Paragraf 6 Sonderurlaubsverordnung)
  • An den Olympischen Spielen teilzunehmen (Paragraf 17 Sonderurlaubsverordnung)

Weil Du diese Ziele nicht verfolgst, bringen Dir die Sonderurlaubsverordnungen nichts. Wobei für Dich vielleicht Paragraf 9 und 10 interessant sind.

Dort werden Sonderurlaube für Aus- und Fortbildungen sowie für fremdsprachliche Aus- und Fortbildungen gewährt.

Wenn diese natürlich im dienstlichen Interesse liegen.

Das heißt, dass Dich Dein Dienstherr nicht beurlaubt, damit Du eine Fortbildung in „wie finde ich meine erfüllende Alternative zum Lehrerberuf“ machst.

Aber auch ohne die Genehmigung des Dienstherrn kannst Du Deine erfüllende Alternative finden. Dazu holst Du Dir mein Buch: „Tschüss Schule – Hallo Freiheit“.

Bevor Du Dich für eine Weiterbildung entscheidest, schaue Dir dieses Video an:

Wichtige Antworten auf Deine Fragen zu der Beurlaubung als Lehrer

Nachdem Du weißt, wann gesetzlich eine Beurlaubung möglich ist, kannst Du mit Leichtigkeit erraten, weshalb mein Antrag auf Beurlaubung abgelehnt wurde.

Genau, ich erfüllte keine dieser Voraussetzungen. Denn ich wollte mich beurlauben lassen, um in Ruhe einen neuen Job zu suchen. Gleichzeitig wollte ich Teil des Systems bleiben.

Damit ich für den Fall, dass ich keine erfüllende Berufsalternative finde, wieder zurück ins sichere Beamtendasein konnte. Wobei ich weder Beamtin sein noch als Lehrerin arbeiten wollte.

Im Grunde genommen ist es so, als wenn Du Dich von Deinem Partner trennen willst, aber anstatt dies zu tun, machst Du mit ihm Pause, um innerhalb dieser Zeit einen anderen Partner zu finden.

Weshalb machst Du das?

Weil Du Angst hast keinen neuen Partner zu finden. Und da Du es schlimmer findest allein zu sein, als bei dem ungeliebten Partner, hältst Du ihn warm.

Genauso ist es bei der Beurlaubung.   

Dadurch wird Dir erneut bewusst, dass Du mit Deiner Beurlaubung andere Ziele verfolgst als Dein Dienstherr.

Schließlich will er Menschen, die aufgrund ihrer Lebenssituation für eine gewisse Zeit nicht arbeiten können die Chance geben eine Pause einzulegen.

Aber er will nicht für Kündigungswillige eine Beamtenstelle freihalten, damit sie sich beruflich ausprobieren. Wobei es Ausnahmen gibt. Immerhin habe ich es bei einigen Kunden hinbekommen, dass sie für die innere Einkehr beurlaubt wurden.

Während dieser Zeit wollten sie ihre beruflichen Ideen ausprobieren. Stattdessen lernten sie die vielen Regularien im Beamtentum kennen.

Lass uns schauen, wieviel Du innerhalb der Beurlaubung nebenbei arbeiten darfst.

Willst Du jetzt Deine erfüllende Berufsalternative zum Lehrerberuf finden?

Dann schreibe mir Deine E-Mail-Adresse auf, damit ich weiß, wohin ich Dir den erprobten Routenplan zu Deiner erfüllenden Berufsalternative zuschicken soll. 

👉🏽Der Routenplan ist kostenfrei.

💡Wenn Du im Detail wissen möchtest, was Du alles im Routenplan erfährst, lies hier weiter: Mehr Infos zum Routenplan.  

Mit deiner Anmeldung stimmst Du zu, dass ich Dir meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten per Mail zusende. Mit Deinen angegebenen Daten gehe ich selbstverständlich vertraulich um! Du kannst Dich jederzeit mit einem Klick aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall lösche ich Deine Daten und Du erhältst keinen Newsletter mehr. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Als Lehrer beurlauben lassen, um zu arbeiten: Was ist möglich?    

Wenn Du aus familienbedingten Gründen beurlaubt wurdest, wird Deine Nebentätigkeit nur dann genehmigt, wenn sie dem Zweck der Beurlaubung nicht widerspricht. (Paragraf 92 Bundesbeamtengesetz)

Demnach kannst Du Dich nicht beurlauben lassen, weil Du Deine Kinder betreuen möchtest. Und gleichzeitig erwarten, dass Dir eine Nebentätigkeit genehmigt wird bei der Du 35 Stunden in der Woche arbeitest.

Falls Dich Dein Dienstherr aus arbeitsmarktpolitischen Gründen beurlaubt hat, gilt der Paragraf 95 Bundesbeamtengesetz. (Wobei das aufgrund des Personalstands in den nächsten Jahren nicht vorkommen wird).

Dort steht auf jeden Fall, dass Du keinen genehmigungspflichtigen Nebentätigkeiten nachgehen darfst. Folglich darfst Du kein Geld verdienen. Und nicht genehmigungspflichtige Nebentätigkeiten darfst Du nur in dem Umfang ausüben, wie es Vollzeitbeschäftigte tun dürfen.  Das heißt maximal 8 Stunden in der Woche.

Letztlich ist es so, dass Du Dir als Beamter in der Beurlaubung jede Art von Nebentätigkeit genehmigen lassen musst. Ansonsten befindest Du Dich im illegalen Bereich.

Somit gelten für Dich immer die Bestimmungen der Nebentätigkeit, wenn Du neben dem Beamtendasein arbeiten möchtest. Auch in der Elternzeit brauchst Du eine Genehmigung für Deine Nebentätigkeit.  

Damit Du alles wesentlich hinsichtlich der Nebentätigkeit weißt, habe ich für Dich diesen Artikel geschrieben: Nebentätigkeit als Lehrer: Was Du als Beamter und Angestellter wissen musst.

Nachdem Dir jetzt bewusst geworden ist, dass Du Dich nicht einfach so beurlauben lassen kannst, um Dich beruflich auszutoben, ist es wichtig zu klären, welches Ziel Du mit der Beurlaubung verfolgst.

Welches Ziel willst Du mit der Beurlaubung erreichen? (und erreichst Du es auch wirklich)

Bevor Du weiterliest, hole Dir einen Stift und Papier und beantworte diese Fragen. Sei ehrlich zu Dir selbst:

  1. Welchen einen Vorteil siehst Du in der Beurlaubung?
  2. Ist die Entscheidung für die Beurlaubung eine mutige oder ängstliche Entscheidung?   
  3. Warum möchtest Du nicht kündigen?
  4. Welches konkrete Ziel verfolgst Du mit der Beurlaubung?
  5. Wirst Du mit der Beurlaubung über Dich selbst hinauswachsen?

Anhand Deiner Antworten spürst Du deutlich, ob Du Dein Ziel mit der Beurlaubung erreichen wirst oder nicht.

Denn wenn Du weißt, dass Du Deinen aktuellen Beruf nicht mehr ausüben möchtest, weil er Dich krank, depressiv und unglücklich macht, ist es klug zu kündigen.

Weil Du als beurlaubter Lehrer kaum Geld verdienen kannst, wie Du mittlerweile weißt. Aber Du hast logischerweise laufende Kosten.

Letztlich vergrößerst Du mit der Beurlaubung Deine Angst und finanzierst sie auch noch mit Deinen Bezügen, die Du während der Beurlaubung nicht erhältst.

Wenn Du spürst, dass Du Angst vor dem Jobwechsel hast, schaue Dir dieses Video an:  

Wieviel Dich Deine Beurlaubung als Lehrer kostet

Abgesehen von Deiner Zeit und Deinen Nerven, die Du investierst, um Deinem Schulleiter oder Deinem Vorgesetzten zu verdeutlichen, dass Du beurlaubt werden musst, investierst Du Geld.

Denn während Deiner Beurlaubung bekommst Du Deine Bezüge nicht. Demnach hast Du Null Euro Einnahmen aus Deinem Beamtenjob.

Wenn Du aus familienbedingten Gründen beurlaubt wirst, bleibst Du in der Regel weiterhin beihilfeberechtigt.

Aber wenn Du zu den Ausnahmen gehörst von denen ich weiter oben berichtet habe, bekommst Du keine Beihilfe.

Demnach hatten diejenigen, die mit meiner Unterstützung für die innere Einkehr beurlaubt wurden, keine Beihilfe. Folglich mussten sie ihre private Krankenversicherung in der Zeit selbst zahlen.

Dazu kommt, dass Du als beurlaubter Beamter nebenbei kaum Geld verdienen kannst. Denn bei einer Nebentätigkeit darfst Du nicht mehr als maximal 8 Stunden in der Woche arbeiten. 

Auch wenn es manchmal zu Ausnahmen kommt, die im legalen Bereich sind, bleibst Du mit Deinem Verdienst stets im Minijobbereich.

Diesen Preis zahlst Du konkret, wenn Du Dich beurlauben lässt

Wenn ich damals als Berufsschullehrerin mit A12-Bezüge tatsächlich beurlaubt worden wäre, hätte mich diese Beurlaubung circa 3.500 Euro im Monat gekostet. Denn exakt auf diese Bezüge hätte ich jeden Monat verzichtet.

Da ich mich für ein Jahr beurlauben lassen wollte, wären das 42.000 Euro, die ich nicht erhalten hätte, um ungefähr 8 Stunden in der Woche in einem Job zu arbeiten, der mir gefällt. Ist das klug?

Dazu kommt, dass es verdammt schwierig ist einen Job zu finden bei dem Du so wenig in der Woche arbeiten kannst.

Im Gegensatz dazu kannst Du kündigen und so viel Geld verdienen, wie Du willst. Erscheint Dir das nicht klüger?

Immerhin reden wir von einem Beruf, den Du nicht machen möchtest. Denn wenn Du als Lehrer glücklich wärst, würdest Du Dich nicht beurlauben lassen wollen, um einen neuen Job zu finden.

Letztlich willst Du Dich beurlauben lassen anstatt zu kündigen, weil Du Angst hast außerhalb des Beamtendaseins wenig Geld zu verdienen. Deshalb lade ich Dich dazu ein Dir diese Frage zu beantworten:

  • Willst Du wirklich Deine Angst kultiviert anstatt Dich ihr zu stellen?

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du den Beamtenstatus wirklich abgeben sollst oder nicht, schaue Dir dieses Video an: 

Wie Du bei der Beantragung einer Beurlaubung vorgehen musst

Falls Du Dich dafür entscheidest Dich beurlauben zu lassen, um Deine beruflichen Ideen auszuprobieren, solltest Du über das Gespräch mit der Schulleitung nachdenken.

Auch bei einer Beurlaubung musst Du natürlich den Dienstweg einhalten. Demnach darfst Du erst einmal mit Deiner Schulleitung beziehungsweise mit Deinem Vorgesetzten sprechen.

Je nachdem, ob Du die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Beurlaubung erfüllst oder nicht sprichst Du anders mit Deinem Vorgesetzten.

Beispielsweise kann es sein, dass Du Dich um Deine Kinder kümmern willst und nebenbei damit befassen möchtest, wie es in Deinem Leben weitergehen soll.

Dann sagst Du Deinem Schulleiter, dass Du Dich aus familienbedingten Gründen beurlauben lassen möchtest.

Da er genaueres wissen muss, um abzuwägen ob dienstliche Belange dagegensprechen oder nicht, musst Du konkret darlegen, weshalb es wichtig ist Dich zu beurlauben.

Wobei am Ende die Dienstbehörde entscheidet. Aber die Aussagen Deines Vorgesetzten sind wesentlich.

Falls Du keinen der gesetzlichen Gründe für eine Beurlaubung erfüllst, kannst Du je nachdem, wie Deine Beziehung zu der Schulleitung ist offen Deine Vorhaben darlegen.

Dabei ist viel Feingefühl notwendig. Da Du sonst die Beurlaubung nicht genehmigt bekommst. Daher ist es klug, wenn wir in so einem Fall miteinander sprechen.

Aber vorher möchte ich Dir verraten, was Du anstelle der Beurlaubung machen kannst.

Willst Du Dich endlich von einem Beruf, der Dich einengt und daran hindern wirklich DU selbst zu sein, befreien, um frei und selbstbestimmt zu leben? 

Dann schreibe mir unten Deine E-Mail-Adresse auf und Du erhältst sofort Deinen bewährten Kündigungs-Fahrplan. 

👉🏽Der bewährten Kündigungs-Fahrplan ist kostenfrei.

💡Wenn Du wissen möchtest, was Dich alles im Kündigungs-Fahrplan erwartet, lies hier weiter: Mehr Infos zum Kündigungs-Fahrplan.

Mit Deiner Anmeldung stimmst Du zu, dass ich Dir meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten per Mail zusende. Mit Deinen angegebenen Daten gehe ich selbstverständlich vertraulich um! Du kannst Dich jederzeit mit einem Klick aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall lösche ich Deine Daten und Du erhältst keinen Newsletter mehr. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Antrag auf Beurlaubung abgelehnt? Was Du anstelle der Beurlaubung machen kannst

Anstelle der Beurlaubung kannst Du einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen.

Zwar genehmigen dies viele Bundesländer aufgrund des Lehrermangels nicht mehr, außer Du hast minderjährige Kinder, aber vielleicht ist es in Deinem Bundesland noch möglich.

Dadurch kannst Du laut Paragraf 91 Bundesbeamtengesetz Deine regelmäßige Arbeitszeit bis zu der Hälfte reduzieren. Wenn keine dienstlichen Belange dagegensprechen.

Auch bei einer Teilzeitbeschäftigung brauchst Du natürlich für Deine Nebentätigkeit eine Genehmigung. 

Aber da Du auf dem Papier weniger arbeitest, hast Du vielleicht mehr Zeit für Dich und kannst Dich mit Hilfe meines Buches damit befassen, was Du beruflich wirklich machen möchtest.

Während meiner Zeit als Lehrerin habe ich viele Jahre in Teilzeit gearbeitet. Somit weiß ich aus Erfahrung, dass eine Teilzeitbeschäftigung dennoch viel Arbeit bedeutet.

Daher empfehle ich Dir anstelle von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung wärmstens eine andere Strategie konsequent zu verfolgen:

Stärke Dein Selbstvertrauen   

Ohne dieses Vertrauen in Dich selbst findest Du weder Deine Berufung noch kündigst Du.

Somit wirst Du stets in der 3. Phase der 7 Phasen stecken, die Du durchläufst bis Du JA zu Deiner Kündigung sagst.

Damit Du Dein Selbstvertrauen stärkst, schaue Dir dieses Video an und mache die Übungen:

Auch wenn viele glauben, dass eine Kündigung schnell erledigt ist, aber die Berufung zu finden extrem schwierig ist, ist das komplett falsch.

Weil sie sich bedingen.

Um Deine Berufung zu finden, musst Du Deiner Intuition, die die Stimme Deiner Seele ist, vertrauen. Wenn Du dieses Vertrauen in Dich selbst nicht hast, findest Du Deine Berufung nicht.

Damit Du nicht ewig im Beamtenapparat bleibst, stärke Dein Selbstvertrauen. Dadurch entfachst Du außerdem die Magie der Handlung. Worauf ich in meinem Buch „Tschüss Schule – Hallo Freiheit“ ausführlich eingehe.

Sobald Dein Selbstvertrauen stark genug ist, hörst Du die 9 eindeutigen Signale Deiner Seele für eine Kündigung. Und kannst der Sehnsucht Deiner Seele folgen.

Dich beurlauben lassen - vermeide diesen Fehler!

Damals spielte es für mich keine Rolle, was ich tat, wo ich war und mit wem ich sprach, denn in meinem Kopf ging es nur darum Voraussetzungen zu erfüllen.

Dabei wollte ich um jeden Preis die Voraussetzungen dafür erfüllen im System zu bleiben und doch irgendwie frei tun, was ich will.

Zwar wusste ich, dass ich mich nicht frei „austoben“ kann, wenn ich noch Beamtin bin, aber dennoch wollte ich mich beurlauben lassen.

Später als es mit der Beurlaubung nicht klappte, verstand ich, dass ich monatelang einen Denkfehler gemacht hatte. Somit war die Ablehnung der Beurlaubung das Beste, was mir passieren konnte. 

Da ich als Mentorin jeden Tag diesen Fehler bei Beamten sehe, teile ich ihn mit Dir. Denn aus Fehlern lernen wir am meisten und schnellsten.

Anstatt Deine berufliche Welt auf die kleine Welt des Schul- und Beamtensystem zu beschränken und ständig darüber nachzudenken, wie Du im System bleiben und Dich ausprobieren kannst, fliege über dieses System hinweg.

Schließlich geht es in Deinem Leben doch nicht darum, wie Du Dich für die Beamtengesetze klein knetest, sondern, was Du wahrhaftig mit Deinem Leben machen möchtest. Oder?   

Daher verabschiede Dich aus dem Denken „was ist innerhalb des Beamtentums möglich“ in die Denkweise „was möchte ich noch alles beruflich erleben?“

Solange Du Dich damit befasst, welche systemtreuen Veränderungen möglich sind, wirst Du nicht über Dich selbst hinauswachsen und Du wirst ebenso wenig erleben, was Du noch alles für Fähigkeiten hast.

Dadurch raubst Du Dir selbst die Möglichkeit Dich neu zu erleben und Neues in Dir zu entdecken. 

Damit Du weißt, welche Denkweisen es Dir unmöglich machen einen erfüllenden Job zu finden, schaue Dir dieses Video an: 

Was ich nie gedacht hätte zu können (und warum Du konsequent Deiner Seele folgen solltest) 

Zwar denken viele Menschen sie müssten erst ihre Stärken kennen, um ihre Berufung zu finden, aber das ist falsch. Denn Deine Stärken kannst Du nur erkennen, wenn Du tust, was Du vorher nicht getan hast.

Ansonsten zählst Du aufgrund Deiner Erfahrung, die Du in der Vergangenheit gemacht hast auf, was wohl Deine Stärken sind. Daraus ergeben sich immer wieder Berufe, die nah an dem sind, was Du jetzt machst. Logisch.

Woher willst Du wissen, was Du noch kannst wenn Du stets tust, was Du kannst?

Dazu will ich Dir ein Beispiel von mir geben:

Seit meiner Kindheit schwimme ich sehr gerne und ich habe während meiner Kindheit und Jugend viel Zeit im Hallenbad verbracht.

Wenn Du mich damals gefragt hättest, ob ich bei 5 Grad Wassertemperatur in der Weser schwimmen kann, hätte ich verneint. Demnach hätte ich im kaltem Wasser schwimmen nicht als meine Stärke bezeichnet.

Dabei stellte sich in den letzten Jahren heraus, dass dies schon eine Stärke von mir ist. Aber wenn ich es nicht getan hätte, wüsste ich es nicht.

Folglich empfehle ich Dir Dich nicht theoretisch mit Deinen Stärken und Co zu befassen, sondern konsequent Deiner Seele zu folgen. Denn sie ist es, die Dich zu neuen schönen Orten bringt und Dich dabei unterstützt neues Können in Dir zu entdecken.

Viel Freude und nicht vergessen: Mache Dein Leben zu einer atemberaubenden Reise!

Deine Victoria

Ein Hoch auf die Freiheit

PS: Diesen Artikel veröffentlichte ich das erste Mal am 22.8.2019. Nun war es Zeit ihn zu überarbeiten und zu erweitern.  

Bist Du Burnout gefährdet?

Finde es mit meinem speziell für Lehrer entwickelten Burnout-Test heraus.

👉🏽Trage unten Deine E-Mail-Adresse ein und Du erhältst sofort den Burnout-Test.

🎉Der Burnout-Test ist kostenfrei.

💡Wenn Du Details zum Inhalt des Burnout-Tests haben möchtest, lies hier weiter: Mehr Infos zum Burnout-Test.

Mit Deiner Anmeldung stimmst Du zu, dass ich Dir meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten per Mail zusende. Mit Deinen angegebenen Daten gehe ich selbstverständlich vertraulich um! Du kannst Dich jederzeit mit einem Klick aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall lösche ich Deine Daten und Du erhältst keinen Newsletter mehr. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Hallo, ich bin Victoria. Eine freiheitsliebende Frau, die am Tag der iranischen Revolution die Welt erblickte. Abenteuerlust und die große Liebe zur Freiheit prägen mein Leben.

Somit verstehst Du sicherlich gut, weshalb ich mich nicht in das Korsett des Beamtensystems "hineinquetschen" wollte.

So kündigte ich 2mal als auf Lebenszeit verbeamtete Lehrerin nachdem ich an 5 Schulen in drei Bundesländern mit Funktionsstellen und Co gearbeitet hatte. Und das trotz einer chronischen Krankheit und keinen Menschen, der meine Miete zahlt.

Nun unterstütze ich seit Jahren erfolgreich Lehrer und Beamte dabei ihre erfüllende Berufsalternative zu finden und souverän zu kündigen. Und wann starten wir Deine spannende Reise in Richtung Freiheit?

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Die Felder, die Du ausfüllen musst, um Deinen Kommentar abschicken zu können, habe ich für Dich markiert.  

  1. Hallo Victoria! Danke für deine wertvolle Arbeit, verbeamtete Lehrer:innen auf dem Weg in die "Freieheit" zu nterstützen! Ich stehe gerade auch vor einer schwierigen Entscheidung. Vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen.

    Ich bin direkt nach dem Referendariat in den Mutterschutz übergegangen und anschließend in die Elternzeit (und von der direkt in eine zweite Elternzeit, falls das relevant ist). Ich bin also Beamtin auf Probe, habe aber außerhalb des Refs noch keinen Tag in der Schule gearbeitet. Während der Elternzeit habe ich eine tolle freiberufliche Tätigkeit für mich entdeckt, die mir auch als Nebentätigkeit genehmigt wurde. Ich spiele jetzt mit dem Gedanken, mich in diese Richtung weiterzuentwickeln und die Freiberuflichkeit weiter auszubauen und evtl. sogar in dem Bereich nochmal ein Studium anzufangen. Aktuell zieht es mich nicht in die Schule zurück, aber ich kann auch nicht ausschließen, dass sich das in ein paar Jahren vielleicht wieder ändert. Da ich ja als Vergleichswert nur das Referendariat habe und nicht den normalen Berufsalltag, finde ich das auch etwas schwer einzuschätzen. Berichte von (wirklich in der Schule arbeitenden) Kolleginnen usw. sind aber teilweise schon abschreckend und ich weiß nicht so recht, ob ich wirklich Teil dieses Systems sein will. Auf der anderen Seite möchte ich mir natürlich auch nichts verbauen, was ich vielleicht später bereuen werde.

    Welche Möglichkeiten hätte ich denn konkret während einer familienpolitischen Berurlaubung? Verdienst nur bis max. 450 Euro im Monat?! Oder? Und ein Studium wohl eher nicht, oder? Ich finde es wirklich schwierig, zu diesem Thema hilfreiche (und für Laien im Rechtswesen verständliche) Antworten zu finden und möchte mich natürlich ungern über solche Dinge beim Schulamt o.ä. informieren… 😉

    Entschuldige den langen Text und danke, falls du zum Antworten kommst! 🙂
    Liebe Grüße

    1. Hallo liebe Mrs Brightside,
      vielen Dank für Deine Nachricht.
      Solange Du selbst nicht an der Schule gearbeitet hast weißt Du nicht, wie die Arbeit als Lehrerin für Dich persönlich ist. Richtig? Du hörst und liest lediglich von anderen Menschen, wie der Schulalltag ist und weißt eben nicht, wie er für Dich sein wird.
      Wenn Du Deine Entscheidung nicht bereuen willst, müsstest Du zurück an die Schule und dort arbeiten, um zu wissen, wie der Schulalltag für Dich ist. Danach kannst Du eine bewusste und eindeutige Entscheidung hinsichtlich „Kündigung“ oder „Nicht Kündigung“ oder „Hauptsache Beamtenstatus behalten“ treffen. Natürlich kannst Du Anhand der Berichte Deiner Kollegen eine Entscheidung treffen, aber wenn ich Dich richtig verstanden habe, willst Du das nicht tun.
      Diese Entscheidung ist nämlich keine juristische, sondern eine persönliche Lebensentscheidung. Wie willst Du leben? Willst Du Dich finanziell und hinsichtlich Deiner persönlichen Weiterentwicklung deckeln, um den Beamtenstatus behalten zu können oder willst Du tatsächlich frei sein?
      Wenn Du tun und lassen willst, was Du willst, musst Du Dich aus dem Beamtenstatus entlassen lassen. Wenn Du jedoch auf jeden Fall den Beamtenstatus behalten willst, stellst Du für eine Beurlaubung aus familienpolitischen Gründen einen Antrag und hoffst, dass der Antrag genehmigt wird. Wenn der genehmigt worden ist, musst Du ggf. zu Deiner Nebentätigkeit einige Fragen beantworten. Dabei geht es darum, dass der Dienstherr sicher stellen will, dass die Nebentätigkeit zeitlich nicht im Widerspruch zu der Beurlaubung steht.
      Wie Du selbst schreibst, sind die Möglichkeiten, die Du während der Beurlaubung hast stark eingeschränkt. Denn Du bist während der Beurlaubung weiterhin Landesbeamtin und kannst wenig Geld verdienen. Wie viel hängt vom Bundesland ab. Wobei sie sich an den § 100 BBG richten. Da steht, dass die Nebentätigkeit den Beamten zeitlich nicht mehr als ein Fünftel der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit beanspruchen darf. Klar, gibt es dazu Ausnahmen. Jedoch bleibt es so, dass Du während der Beurlaubung nicht so viel arbeiten und verdienen kannst, wie Du willst. Bei einem Studium sieht es anders aus. Darüber können wir gerne detailliert in einem 1:1 Gespräch sprechen. Wichtiger als die juristischen Möglichkeiten ist die Frage „Wie willst Du leben?“. Daher empfehle ich Dir diese Frage für Dich zu beantworten. Wenn Du ein 1:1 Beratungsgespräch möchtest, schreibe mir eine E-Mail. Ich freue mich 😊
      Liebe Grüße
      Victoria

  2. Hallo Vicotria, vielen Dank für deine Aufklärungsarbeit hier! Das unterstützt mich immer weiter in meiner Entscheidung. Ich bin selbst seit über 9 Jahren als Kommunalbeamtin in NRW tätig und kann einfach nicht mehr. Ich möchte aber bevor ich psychsich langfristige Auswirkungen habe, mich freistellen lassen um zu gucken, wo die Reise hingehen könnte. Ich hoffe wieder zurück, aber das kann ich nicht garantieren. Ich erfülle natürlich keine der gesetzlichen Voraussetzungen. Kann ich dann nur auf den guten Willen meines Dienstherren hoffen, dass sie mich freistellen?

    LG
    Caro

    1. Hallo liebe Caro,
      sehr gerne😊
      Wenn Du keine der gesetzlichen Voraussetzung erfüllst, ist es wesentlich, dass Dein Dienstherr Deine Beweggründe nachvollzieht.
      In so einem Fall ist eine Beurlaubung möglich.
      Daher empfehle ich Dir darüber nachzudenken, wie Du den Wunsch Dich beurlauben zu lassen dem Dienstherrn gewinnbringend näherbringen kannst.
      Viel Freude🎉
      Liebe Grüße
      Victoria

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner