Lampenfieber Tipps, Vorbereitung, Vorbereitungsphase, Stress

Bevor ich dir wertvolle Tipps für die Vorbereitung gebe, stelle ich dir eine Frage: Welcher Vorbereitungstyp bist du?

Gehörst du zu denjenigen, die einige Tage vor der Präsentation oder Prüfung sich die Unterlagen anschauen und sich wundern, dass sie Herzrasen und eine zittrige Stimme haben und am Ende kein gutes Ergebnis erzielen?

Oder bist du ein Mensch, der sich bis zur letzten Sekunde an die Unterlagen klammert, schlaflose Nächte hat, nichts isst und dann kraftlos und müde in die Präsentation, zur Prüfung oder zum Bewerbungsgespräch geht?

In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du die Vorbereitung auf deinen großen Tag sowohl gesund und mit Freude als auch strukturiert und erfolgsorientiert planst.

Die Vorbereitung auf das Ereignis

Bevor du irgendetwas konkret startest, solltest du dir aufschreiben, was du alles eigentlich machen möchtest. Und überlege, wie lange du, für welche Aktivität brauchst. Plane die Übungsphase, Neustrukturierung und Optimierung mit ein.

Danach stellst du dir die Frage, wie du wirken möchtest. Diese Frage ist sehr wichtig, da du mit deiner Ausstrahlung, Kleidung, Mimik und Gestik immer auf andere Menschen wirkst. Warum diese Wirkung nicht vorab bewusst planen?

Nun kommt die Übungsphase. Frage Menschen, deren Meinung dir wichtig ist, ob sie dein Publikum sein können und stelle ihnen alles genauso vor, wie du es auch am Tag der Prüfung / Präsentation /Bewerbung etc. machen möchtest.

Bereitest du dich auf eine Prüfung vor, dann erklärst du deinem privaten Publikum dein Prüfungsthema. Beim Erklären wirst du vielleicht feststellen, dass dir bestimmte Sachverhalte noch nicht klar sind. Diese solltest du dann nachschlagen.

Motiviere dein privates Publikum dir Fragen zu stellen. Meistens ist die Angst bestimmte Fragen nicht beantworten zu können, ein Grund mit Herzrasen in das Ereignis zu gehen.

Deine Gedanken haben eine große Kraft

Achte auf deine Gedanken! Eine Vorbereitungsphase kann kurz oder lang sein und mit Gedanken „ich kann das nicht“, „ich will das nicht“ oder „ich muss das machen“ motivierst du dich nicht. Mache dir klar, warum du eigentlich diese negativen Gedanken hast und stimme dich mit Sätzen, die mit „ich will…“ anfangen positiv. Lies dazu den Beitrag „Lampenfieber Tipp: Lange vor dem Ereignis“.

Danach folgt die Phase, die ich die „bewusste Visualisierung“ nenne. Wir machen uns ständig Gedanken und haben immer gewisse Bilder und Vorstellungen von bestimmten Ereignissen im Kopf. Wie Leistungssportler solltest du dir auch die Zeit nehmen, dich zu entspannen und dir bildlich vorzustellen, wie dein Ereignis im besten Fall ablaufen sollte. So genau, wie möglich.

Iss dich schlau und gesund. Lies hierzu den Beitrag „Brainfit – Mehr Leistung durch Gehirnnahrung“

Falls du die Möglichkeit hast, dann schaue dir den Raum oder die Örtlichkeit deines Ereignisses im Vorfeld genau an. Prüfe die Technik und stelle dich an die Position, wo du auch an dem bestimmten Tag stehen wirst.

Unbekanntes macht uns Angst und je besser du vorbereitet bist und dich mit allen wichtigen Sachen vertraut gemacht hast, desto eher wird dein Lampenfieber zu einer Aufregung. Diese Aufregung fokussiert dich auf das Wesentliche und zeigt dich von deiner besten Seite!

Ich wünsche dir viel Freude und Erfolg!

Hallo, ich bin Victoria. Eine freiheitsliebende Frau, die am Tag der iranischen Revolution die Welt erblickte. Abenteuerlust und die große Liebe zur Freiheit prägen mein Leben.

Somit verstehst Du sicherlich gut, weshalb ich mich nicht in das Korsett des Beamtensystems "hineinquetschen" wollte.

So kündigte ich 2mal als auf Lebenszeit verbeamtete Lehrerin nachdem ich an 5 Schulen in drei Bundesländern mit Funktionsstellen und Co gearbeitet hatte. Und das trotz einer chronischen Krankheit und keinen Menschen, der meine Miete zahlt.

Nun unterstütze ich seit Jahren erfolgreich Lehrer und Beamte dabei ihre erfüllende Berufsalternative zu finden und souverän zu kündigen. Und wann starten wir Deine spannende Reise in Richtung Freiheit?

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Die Felder, die Du ausfüllen musst, um Deinen Kommentar abschicken zu können, habe ich für Dich markiert.  

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}