Entgiftung Detox

Ein wichtiges Projekt muss unbedingt zum Ende der Woche fertig gestellt werden, auf deinem Schreibtisch landet immer mehr Arbeit, das Miteinander in deinem Team funktioniert nicht und die Arbeit bleibt an dir hängen. Solche oder so ähnliche Beispiele aus dem privaten oder beruflichen Umfeld gibt es viele, die uns belasten oder gar überlasten können. In solchen Phasen ist es besonders wichtig, dass wir auf unsere Ernährung achtgeben.

Mit einer angemessenen Ernährung können wir uns vor den psychischen und physischen Symptomen von Stress wie, Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Sodbrennen und Nervosität schützen. Greifst du hier stattdessen zu Fertigprodukten, Alkohol, Schokolade, Chips etc., leidest du massiv unter den Symptomen von Stress. Dieses ständig krank, schlapp etc. zu sein, führt dank der Werbung zu dem Wunsch deinen Körper mit Detox-Produkten entgiften zu müssen. Wenn du wissen möchtest, was für ein Esstyp du in stressigen Situationen bist, dann klicke hier. Derzeit ist Entgiftung in aller Munde.

Was ist Entgiftung mit Detox?

Detox stammt aus dem Englischen und ist eine Abkürzung von „detoxify“ und bedeutet „entgiften“. Unter diesem Begriff werden verschiedene Diäten, Tees und Präparate vermarktet, die den Körper entgiften sollen. Die speziellen Detox Produkte bestehen meistens aus Obst, Gemüse, Kräutern und Gewürzen, die extrem teuer verkauft werden. Günstiger kannst du sie auf dem Wochenmarkt kaufen und nach dienen Vorlieben zubereiten und zum Entgiften brauchst du keine Detox Produkte.

Unser Körper ist absolut beeindruckend, da er von selbst entgiftet (Gifte neutralisiert). Du hast nämlich Organe, die für die Entgiftung zuständig sind. Die Organe, die die Hauptrolle bei der Entgiftung übernehmen sind: Leber, Niere und Darm. Ich stelle dir einige ihrer Aufgaben vor:

Der Darm zieht die Nährstoffe aus dem Nahrungsbrei, damit der Körper diese verwenden kann. Er scheidet Unverwertbares aus und bekämpft Krankheitserreger.

Die Nieren filtern unerwünschte Stoffe aus dem Blut und leiten diese über den Urin aus dem Körper hinaus. Damit schädliche Substanzen effektiv ausgespült werden, ist es wichtig viel zu trinken. Die hauptsächliche Bedrohung für die Gesundheit und das Funktionieren deiner Nieren ist ein Mangel an Wasser.

Die Leber ist unter anderem dafür zuständig, dass schädliche Substanzen herausgefiltert und über die Nieren oder den Darm entsorgt werden. Alkohol, aber auch Medikamente oder bestimmte Krankheiten, schwächen die Leber.

Selbstverständlich erfüllen diese Organe weitaus mehr als die aufgeführten Funktionen. Sie werden bei ihrer Entgiftungsarbeit auch noch von anderen Organen unterstützt. Aber für das Wesentliche ist es nicht notwendig in die Tiefe der Anatomie und Physiologie zu gehen.
Wichtig ist, dass du weißt, dass wir Organe haben, die entgiften bzw. reinigen. Wir brauchen keine speziellen teuren Detox-Produkte, um unseren Körper zu entgiften. Dennoch ist es wichtig, dass du deinen Körper bei seiner Arbeit unterstützt und das geht ganz einfach.

Deine Unterstützung bei der Entgiftung

Die interessante Fernsehserie „The Truth about Food“ von der BBC zeigt in der Folge „Detox-Diät“, dass der Mehrwert von Detox-Kuren nicht festgestellt werden konnte. Es gibt weitere Studien, die zu ähnlichen Ergebnissen kommen. Also, anstatt für viel Geld Detox-Produkte zu auszugeben, deren Nutzen sehr fragwürdig sind, kannst du sofort etwas für dich und deinen Körper tun.

  1. Verzichte hin und wieder für zwei bis vier Wochen auf Zucker und Alkohol. Nach dieser Zeit kannst du Schokolade mit einem Kakao-Anteil unter 70 % gar nicht mehr essen, da sie dir dann viel zu süß erscheinen.
  2. Esse keine Fertigprodukte. Fertigprodukte sind keine Lebensmittel, sondern Stoffgemische, die die Geschmackssinne ruinieren.
  3. Mache aus dem Kochen eine kreativ-meditative Achtsamkeitsübung. Das Kochen nach Farben bringt Freude und entspannt dich. Mache, zum Beispiel während des Kochens, deine Lieblingsmusik an.
  4. Bewege dich so oft und so viel du kannst.
  5. Iss viel Gemüse und Obst (keine Fruchtsäfte!)
  6.  Nimm dir immer Nüsse und Trockenfrüchte mit auf die Arbeit.
  7. Iss nicht immer nebenbei und ständig. Iss für einige Stunden nichts; nach dem Abendessen bis zum Frühstück zum Beispiel. Das sind kleine Fastenzeiten im Alltag.

Mit etwas Willen kannst du diese sieben Regeln befolgen und stellst bald fest, dass du auch in stressigen Zeiten physisch und psychisch gesund bleibst und mit Bestleistung deinen Aufgaben nachgehen kannst. Falls du dir jetzt denkst, dass du keine Zeit zum Einkaufen und Kochen usw. hast, dann kann ich dir nur sagen: Jeder hat die Zeit, du auch – du musst sie dir einfach nehmen. Es ist alles eine Frage der Priorisierung. Wenn du krank bist, kannst du sowieso nicht mehr arbeiten. Deine Gesundheit ermöglicht es dir leistungsfähig zu sein, von daher: Kümmere dich um sie.

Hallo, ich bin Victoria. Eine freiheitsliebende Frau, die am Tag der iranischen Revolution die Welt erblickte. Abenteuerlust und die große Liebe zur Freiheit prägen mein Leben.

Somit verstehst Du sicherlich gut, weshalb ich mich nicht in das Korsett des Beamtensystems "hineinquetschen" wollte.

So kündigte ich 2mal als auf Lebenszeit verbeamtete Lehrerin nachdem ich an 5 Schulen in drei Bundesländern mit Funktionsstellen und Co gearbeitet hatte. Und das trotz einer chronischen Krankheit und keinen Menschen, der meine Miete zahlt.

Nun unterstütze ich seit Jahren erfolgreich Lehrer und Beamte dabei ihre erfüllende Berufsalternative zu finden und souverän zu kündigen. Und wann starten wir Deine spannende Reise in Richtung Freiheit?

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Die Felder, die Du ausfüllen musst, um Deinen Kommentar abschicken zu können, habe ich für Dich markiert.  

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}