Nüsse um Stress reduzieren mit der Ernährung

Stress ist allgegenwärtig und zeigt sich im Alltag in unterschiedlichen Formen und Bereichen. Du kannst dich von deinen Arbeitskollegen oder von Familienangehörigen gestresst fühlen ebenso von einem hohen Arbeitspensum, vielen Terminen oder dem Wunsch dauernd glücklich und schlank sein zu müssen. Dauerstress kann zu vielen Krankheiten führen, daher ist es extrem wichtig sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Stress reduzieren ist sicherlich dein Wunsch und die Ernährung der beste Weg.

Neben dem allseits bekannten Arbeitsstress, gibt es noch den sogenannten Freizeitstress. Zu viele Aktivitäten, Termine und Planungen in der Freizeit setzen den Körper zusätzlich unter Druck und erlauben nicht die notwendige Erholung.

Für deinen Körper spielt es überhaupt keine Rolle von wem, wie und wo du dich gestresst fühlst, er reagiert auf Stress immer mit einer Stressreaktion und bereitet sich damit auf Flucht oder Kampf vor. Jede Stressreaktion ist für den Körper eine Belastung. Du kannst jedoch mit deiner Ernährung und deinem Ernährungsverhalten diesen Stress reduzieren. Wie du das am besten machst, möchte ich dir in diesem Beitrag erläutern.

Wie reduziere ich mit meiner Ernährung Stress?

Diese Frage ist mit einem Satz beantwortet: indem du nährstoffreiche Lebensmittel isst, die nicht industriell verarbeitet sind. In stressigen Zeiten solltest du statt stark verarbeiteter, zucker- und fetthaltiger Produkte nährstoffreiche süße und fettigen Lebensmittel konsumieren. Ja, es gibt diese Lebensmitte, die reich an Zucker und Fett sind und uns dennoch viele wichtige Nährstoffe liefern.

Ich mag unseren faszinierenden Körper nicht mit einem Auto vergleichen, aber ich stelle bei Klienten immer wieder fest, dass dieser Vergleich einen guten Anstoß zum Nachdenken gibt. Also, stell dir vor du willst mit deinem Auto eine sehr lange Reise machen. Vor der Fahrt kontrollierst du es und tankst es mit dem Treibstoff, das es benötigt, voll. Während der Fahrt kümmerst du dich um das Wohl deines Autos, schaust nach dem Reifendruck oder putzt die Scheiben usw. Genauso fürsorglich und liebevoll solltest du immer und besonders in stressigen Phasen deines Lebens mit deinem Körper und deiner Seele umgehen.

Dein Körper verbraucht in stressigen Phasen sehr viel Energie, da beispielsweise das Herz schneller schlägt, der Blutdruck steigt, die Schweißproduktion erhöht ist und vieles mehr. Wie oben erwähnt bereitet er sich mittels der Stressreaktion auf die Flucht oder den Kampf vor.

Versorgst du ihn nicht mit wichtigen Nährstoffen kommt es zu einem Nährstoffmangel. Damit belastest und schwächst du ihn zusätzlich. Wie soll dein Auto die lange Fahrt mit dem falschen Treibstoff schaffen? Es bleibt stehen und genauso ist es mit deinem Körper, der dir mit Symptomen signalisiert: „So geht es nicht weiter. Ich brauche nährstoffreiche Nahrung“. Ignorierst du ihn, kommt es früher oder später zu Krankheiten.

Dein Körper braucht Energiequellen die langanhaltend sind. Komplexe Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Proteine und Fette, wie z. B. Nüsse, Trockenfrüchte, Obst und Gemüse.

Dein Ernährungsverhalten kann Stress reduzieren

Setzt im Leben Stress ein, verbannen viele zu allererst, das Kochen, Einkaufen und am Ende die Mahlzeit selbst aus dem Leben. Schnelles „auf die Hand essen“, herunterschlingen, im Stehen oder während des Arbeitens essen und viele kleine Snacks naschen, so sieht das Ernährungsverhalten vieler Menschen aus, wenn sie unter Druck stehen. Dieses Verhalten führt zu einer zusätzlichen Belastung des Körpers. Das liegt nicht nur an der oben erklärten unzureichenden Nährstoffversorgung, sondern auch am Verhalten.

Was kannst du tun? Alles etwas langsamer angehen. Setze dich hin, schaue in den Himmel, iss Löffel für Löffel und kaue jeden Bissen in Ruhe. Kannst du dich jetzt gestresst fühlen? Stell dich nun hin, nimm dein Handy in die Hand und iss dabei. Fühlst du dich jetzt entspannt oder gestresst? Achtsames Essen ist bestens geeignet, um Stress zu reduzieren und genussvoll zu essen.

Unser Verhalten und unsere Körperhaltung lösen Gefühle aus. Wer innbrünstig lacht, kann nicht gleichzeitig wirklich traurig sein. Das gleiche gilt auch für das Essen. Wer sich gemütlich hinsetzt und langsam isst, schont seinen Körper und setzt ihm keinen Stress aus.

Ebenfalls nachteilig für deinen Körper sind Diäten und strenge Ernährungsformen, die mit starkem einseitigem Verzicht einhergehen. Nicht jede Einschränkung ist für jeden Stoffwechseltyp geeignet. Bevor du dich für eine Ernährungsform entscheidest, ist es erforderlich zu kontrollieren, ob diese Ernährungsform für dich annehmbar ist. Ferner ist es notwendig vor dem Streichen einer Lebensmittelgruppe aus dem Speiseplan eine geeignete Alternative zu finden. Insbesondere in stressigen Phasen solltest du deinen Körper nicht zusätzlich mit Ernährungsregeln belasten, die nicht ausreichend überprüft und mit einem Ernährungsexperten besprochen sind.

Du siehst, du kannst jetzt sofort mit dem, was du isst und wie du isst, deinen Stress reduzieren und damit deinen Körper entlasten.

Hallo, ich bin Victoria. Eine freiheitsliebende Frau, die am Tag der iranischen Revolution die Welt erblickte. Abenteuerlust und die große Liebe zur Freiheit prägen mein Leben.

Somit verstehst Du sicherlich gut, weshalb ich mich nicht in das Korsett des Beamtensystems "hineinquetschen" wollte.

So kündigte ich 2mal als auf Lebenszeit verbeamtete Lehrerin nachdem ich an 5 Schulen in drei Bundesländern mit Funktionsstellen und Co gearbeitet hatte. Und das trotz einer chronischen Krankheit und keinen Menschen, der meine Miete zahlt.

Nun unterstütze ich seit Jahren erfolgreich Lehrer und Beamte dabei ihre erfüllende Berufsalternative zu finden und souverän zu kündigen. Und wann starten wir Deine spannende Reise in Richtung Freiheit?

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Die Felder, die Du ausfüllen musst, um Deinen Kommentar abschicken zu können, habe ich für Dich markiert.  

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}