essen

Essen gehört zu unserem Alltag, jeder isst – unabhängig von Bildung und Einkommen. Und obwohl die Nahrungsaufnahme zum Überleben dazugehört, ist die Ernährung spätestens seit den 1950er Jahren eine hochkomplizierte Wissenschaft geworden, die man an der Universität studieren kann.

Die Universität Gießen hat als erste deutsche (November 1956) die Ernährungswissenschaft als eigene Disziplin institutionalisiert. Es gibt immer wieder neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Studien, über die die Medien berichten.

Dabei sind die Ergebnisse oft widersprüchlich: Mal ist es gut, wenig Kohlenhydrate zu essen, dann heißt es viel Fett essen, ist ideal um abzunehmen, andere wiederum sagen, wenig Fleisch ist gut und die nächsten sind sich sicher, viel Fleischkonsum ist gesund.

Die einen schwören auf einen Ernährungsplan, wie sie unsere Vorfahren wohl in der Steinzeit hatten (Paleo-Ernährung), die anderen auf eine strikte tierfreie Ernährungsweise (vegane Ernährung). Die Verwirrung erreicht ihren Höhenpunkt, wenn zusätzlich über Lebensmittelskandale, Konservierungs- und Farbstoffe sowie dergleichen in den Medien die Rede ist.

Die Frage: „Was kann ich überhaupt noch essen?“ höre ich permanent.

Viele geben auf und essen einfach das, was überall vorhanden ist: Convenience-Food und / oder Fast-Food. Dabei ist es so einfach sich gesund, ausgewogen, genussvoll und abwechslungsreich zu ernähren. Jeder Mensch trägt dieses Wissen in sich, du musst es einfach nur aktivieren und abrufen.

„Der Arzt verbindet deine Wunde. Dein innerer Arzt aber wird dich gesunden. Bitte ihn darum, sooft du kannst“.

Diese Sätze von Paracelsus gelten selbstverständlich auch für unsere Ernährungsweise. Der Wissenschaftler gibt Studienergebnisse weiter, aber inwieweit diese Informationen für dich gut sind, dass weiß nur dein innerer Arzt. Diesen kannst du „innere Stimme“, „Bauchgefühl“, „Seele“, „den sechsten Sinn“, oder wie auch immer nennen. „Er“ oder „sie“ weiß es. Nun denkst du, ich wäre esoterisch. Das bin ich aber nicht.

Falls du nur auf dein Bauchgefühl (oder wie auch immer du dieses Gefühl nennen magst) hörst, wenn ein Professor es anhand von Studien „legitimiert“, empfehle ich das Buch „Bauchentscheidungen“ von Prof. Dr. Gerd Gigerenzer. Lesenswert sind auch die Bücher „Machen Sie doch, was Sie wollen“ und „Das Geheimnis kluger Entscheidungen“ von Dr. Maja Storch.

Aktiviere deinen inneren Arzt

Damit du deinen inneren Arzt aktivieren kannst, ist es notwendig zur Ruhe zu kommen, still zu werden, sich selbst zu spüren, zu vertrauen, zu lieben und sich Zeit zu schenken. Warum? Weil wir es uns wert sind. Das sind nun Begriffe unserer Zeit, denken viel. Absolut in. ABER: Genauso wie vegetarisch und vegan einfach nur retro sind, sind auch diese Begriffe nichts anderes als retro. Schon in der Antike haben Philosophen zur Muße, Ruhe, Stille und dergleichen aufgefordert. In dem Buch von Dr. Albert Kitzler „Denken heilt!“ wird deutlich, dass nichts von dem was wir als aktuell bezeichnen, es auch tatsächlich ist.

Wenn du nicht mehr weiter weißt, sei still

Also immer wenn du denkst, dass du nicht weißt, was du essen sollst, da alles doch ungesund ist oder was auch immer, dann setze dich hin und werde ganz still. Anstatt in Gedanken, deine Aufgabenliste durchzugehen, stelle dir Nahrungsmittel und Speisen vor. Während du dir die Speisen und Nahrungsmittel in Gedanken vorstellst, achtest du ganz genau auf deinen Körper und auf dein Gefühl. Was ändert sich in dir und bei welcher Vorstellung? Am Anfang wird es lange dauern bis du etwas spürst und bemerkst, aber mit der Übung wirst du innerhalb einer Woche schon relativ schnell wissen, was du essen/ kochen/backen möchtest. Je mehr du übst, desto sicherer bist du in deiner Entscheidung und Wahl.

Du kannst Lebensmittel ebenso gut mit dem Kinesiologischen Muskeltest testen. Selbstverständlich brauchst du bei dieser Methode genauso viel Übung, wie bei jeder anderen auch. Auf Youtube sind viele Videos, die Anleitungen zum Kinesiologischen Muskeltest geben. Zu dem Thema gibt es auch Bücher sowie Kurse bei der VHS.

Zeit für deinen Körper statt für Materielles

Wenn du es jetzt albern findest, so viel Zeit „nur“ für das Hören auf deine innere Stimme aufzubringen, um deine nächste Mahlzeit zu kennen, dann achte beim nächsten Smartphone- oder Möbelkauf darauf wie viel Zeit du dafür investierst. Du solltest bedenken, dass all diese Produkte außerhalb deines Körpers stattfinden. Im Gegensatz ist alles, was du isst, in dir drin. Also, wenn du dich näher damit beschäftigst, stellst du fest, dass wenige Dinge intimer sind als die Nahrung. Alles, was du isst und trinkst gelangt in deinen Körper, durchwandert die Blutbahn und sieht deine Organe und ist am Ende ein Teil von dir. Diese Erkenntnis zeigt, dass es sich jede Minute lohnt, die du investierst, um herauszufinden, was du essen und trinkt möchtest.

„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts“ (Arthur Schopenhauer)

Hallo, ich bin Victoria. Eine freiheitsliebende Frau, die am Tag der iranischen Revolution die Welt erblickte. Abenteuerlust und die große Liebe zur Freiheit prägen mein Leben.

Somit verstehst Du sicherlich gut, weshalb ich mich nicht in das Korsett des Beamtensystems "hineinquetschen" wollte.

So kündigte ich 2mal als auf Lebenszeit verbeamtete Lehrerin nachdem ich an 5 Schulen in drei Bundesländern mit Funktionsstellen und Co gearbeitet hatte. Und das trotz einer chronischen Krankheit und keinen Menschen, der meine Miete zahlt.

Nun unterstütze ich seit Jahren erfolgreich Lehrer und Beamte dabei ihre erfüllende Berufsalternative zu finden und souverän zu kündigen. Und wann starten wir Deine spannende Reise in Richtung Freiheit?

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Die Felder, die Du ausfüllen musst, um Deinen Kommentar abschicken zu können, habe ich für Dich markiert.  

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}